Soziale Kämpfe in Mexiko

Ausstellung und Veranstaltungsreihe vom 14.-22.07.2007 in der KTS

Über die Zapatisten, die Andere Kampagne, die APPO in Oaxaca zu Autonomiebewegungen in Guerrero — in Mexiko tut sich viel von links unten, auch wenn die bürgerliche Presse hier wie dort kaum darüber berichtet. Mit zwei Ausstellungen, Vorträgen und Filmen wird in dieser Woche über die Gechichte und aktuelle Situation sozialer Bewegungen in Mexiko informiert und deren Kämpfe ins Bewusstsein gerufen.

14.-22.7., täglich 17-20 Uhr
Fotoausstellung zum Aufstand in Oaxaca, Ausstellung zu Frauen und Frauenbewegung in Chiapas
14.7., 20 Uhr
Ausstellungseröffnung und Infoveranstaltung „Soziale Kämpfe in Mexiko“
15.7., 20 Uhr
Vokü und Film „Der Aufstand der Würde. Die zapatistische Bewegung in Chiapas/ Mexiko“ (deutsch, 65 Minuten, 2007)
17.7., 20 Uhr
Film „Tierra de Mujeres“ („Land der Frauen“, spanisch mit deutschen Untertiteln, circa 60 Minuten, 2003) und Vortrag zu Frauen, Frauenrechten, Frauenbewegung in Chiapas (Flyer als PDF)
19.7., 20 Uhr Diskussion mit Jaquelina López Almazán und Samuel Hernández Morales (Mitglieder der Organisation CODEP und Mitbegründer der APPO); Film „Zwischen Aufstand und Utopie“ (spanisch mit deutschen Untertiteln, 80 Minuten)

Alle Veranstaltungen finden im Café der KTS, Baslerstr. 103, statt.

Soziale Kämpfe in Mexiko — Ausstellungen, Infoveranstaltungen, Filme

Was ist los in Mexiko?

Über die Zapatisten, die Andere Kampagne, die APPO in Oaxaca zu Autonomiebewegungen in Guerrero – in Mexiko tut sich viel von links unten, auch wenn die bürgerliche Presse hier wie dort nicht darüber berichtet.

Anscheinend bedarf es den Tod eines ausländischen Kameramanns, bis wenigstens ein paar Infos einen Platz in unseren Medien erhalten (Brad Will, Kameramann für Indymedia wurde auf den Barrikaden von Oaxaca am 27.06.2006 erschossen).

Mit zwei Ausstellungen, Vorträgen und Filmen wollen wir in dieser Woche über die aktuelle Situation sozialer Bewegungen in Mexiko informieren und deren Kämpfe ins Bewußtsein rufen.

In der Woche vom 14.-22.07. werden im Café zwei Ausstellungen gezeigt: Fotos von dem ehemaligen taz-Fotografen Hinrich Schultze vermitteln Eindrücke über den Aufstand von Oaxaca.

Dieser Aufstand begann mit dem Protest der LehrerInnengewerkschaft im Juni 2006 und entwickelte sich zu einer Rebellion, an der breite Bevölkerungsschichten teilnahmen. Der Bundesstaat befand sich über ein halbes Jahr in der Hand der Aufständischen, die Erhebung wurde mit brutaler Polizeigewalt und Repression niedergeschmettert.

Die zweite Ausstellung zeigt Materialien zur Situation der Frauen in Chiapas. Neben Alltagswirklichkeiten werden vor allem Frauenrechte thematisiert und feministische Frauengruppen vorgestellt.

Öffnungszeiten der Ausstellungen: täglich 17-20.00. Selbstverständlich gibt’s leckeren rebellischen fairtradebio — Kaffee aus Chiapas!

Samstag, 14.07.2007, 20 Uhr, Ausstellungseröffnung

Zur Ausstellungseröffnung gibt’s einen Vortrag zur aktuellen Situation sozialer Bewegungen in Mexiko. Hauptsächlich geht es zum einen um die Perspektiven und die aktuelle Lage der Aufstandsbewegung in Oaxaca (APPO) nach deren brutaler Niederschlagung Ende 2006.

Aber auch bei den Zapatisten tut sich noch immer was. Trotz paramilitärischer und staatlicher Bedrohung und Repression bauen sie seit nunmehr 13 Jahren stetig ihre autonomen Strukturen aus.

Um soziale Kämpfe miteinander zu verbinden, initiierten die Zapatisten vor eineinhalb Jahren die Andere Kampagne, die inzwischen mexikoweit zur Vernetzung sozialer Bewegungen von links und von unten geführt hat.

Die Referentinnen waren gerade mehrere Monate in Mexiko und erzählen auch anhand eigener Erfahrungen und Eindrücke.

Sonntag, 15.07.2007, 20 Uhr, VoKü und Film

Das vegane anarchistische Herdplattenteam kocht heut mexikanisch, als Nachschlag gibt’s den neuen Film von Zwischenzeit e.V. „Der Aufstand der Würde. Die zapatistische Bewegung in Chiapas/Mexico.“ (65 Minuten, deutsch und spanisch mit Untertiteln)

Dienstag, 17.07.2007, 20 Uhr, Film

„Tierra de Mujeres“ — Land der Frauen: Film und Vortrag zur Alltagssituation der Frauen und der Frauenbewegung in Chiapas

Der Film zeigt verschiedene Frauen in ihren Lebenswirklichkeiten und ihre Probleme in einer männerdominierten kapitalistischen Gesellschaft. Im Anschluß werden verschiedene Frauenorganisationen und –gruppen vorgestellt.

Diese stellen die Umsetzung der Frauenrechte in einen politischen Kontext, indem sie nicht nur ideell deren Einhaltung fordern, sondern auch radikale Kritik am kapitalistischen und patriarchalen System üben. Die Referentinnen haben mit Frauenorganisationen zusammengearbeitet.

Donnerstag, 19.07.2007, 20 Uhr, Diskussionsveranstaltung und Film

Zu Gast sind heute zwei Mitglieder der Organisation CODEP in Oaxaca. Jaquelina López Almazán und Samuel Hernández Morales sind Mitbegründer der APPO. Sie berichten von ihr Erfahrungen während des Aufstandes und werden unsere Fragen beantworten.

Zur Ergänzung der Fotoausstellung zeigen wir im Anschluss den Film „Oaxaca. Zwischen Rebellion und Utopie“. Der Film ist eine umfassende Dokumentation der Proteste in Oaxaca. Es kommen Menschen, die an den Kämpfen beteiligt waren und sind, zu Wort.

¡Todo el poder al pueblo!