Sonnabend, 02.05.2009

In der Nacht auf den 2. Mai wurde der Nazijugendclub „Blaues Wunder“ im südthüringischen Ilmenau niedergebrannt. Die Feuerwehr kam zu spät, das Gebäude brannte restlos ab. Unter dem Mantel der akzeptierenden Jugendarbeit betreuten im „Blauen Wunder“ zwei Sozialarbeiter Neonazis von jung bis alt. Der Jugendclub, dessen Betreiber_innen gar keinen Hehl daraus machten, dass der Club ein beliebter Anlaufpunkt von Neonazis und Burschenschaftern ist, wurde über Jahre durch die Stadt finanziert, während man in der Innenstadt ein rigoroses Alkoholverbot durchsetzte, um junge Punks aus dem Stadtbild zu verbannen. Nun ermittelt der Staatsschutz.