Sonnabend, 21.08.2010

Das Verbot für die Freie ArbeiterInnen Union (FAU) Berlin sich Gewerkschaft zu nennen, wurde am 10. Juni aufgehoben. Anlass für das Verbot war der Arbeitskampf im Berliner Kino Babylon. Sechs FAUistas wurden zu 30 Tagessätzen à 30 Euro verurteilt, der Rechtskampf hat insgesamt 15.000 Euro gekostet. Die FAU bittet daher um Spenden unter dem Verwendungszweck „Spende Gewerkschaftsfreiheit“.