Dienstag, 01.01.2013

Die Süddeutsche Zeitung hat in ihrer Sylvesterausgabe unter dem Titel „Dumm wie Stroh“ über die „Nazis“ berichtet, die „in der DB neuerdings den Ton angeben“. Der Pressesprecher der „Deutschen Burschenschaft“ Walter Tributsch vom Nazibund „Teutonia Wien“, der 2013 den DB-Vorsitz inne hat, bezeichnete die NS-Zeit als „fünf Jahre deutscher Geschichte“. Kann der Bursche nicht zählen? Oder meinte er die Jahre bis zum „Anschluss“ einer sehr despektierlichen Republik Österreich an das Deutsche Reich? Jedenfalls ist der SZ-Artikel ein neuer Tiefpunkt der burschenschaftlichen Pressearbeit und beweist, dass der Ruf der DB zumindest in Deutschland endgültig zerstört ist.