Sonnabend, 25.08.2007

In Montebello, Quebec, trafen sich am 20. und 21. August die Nordamerikanischen Staatschefs Calderón, Bush und Harper für einen erneuten NAFTA-Gipfel. Wie immer kam es zu Protesten gegen die millionenschweren Sicherheitsvorkehrungen, die autoritäre Arroganz der selbsternannten Fürsten Nord- und Mittelamerikas und deren kapitalistische Visionen. AktivistInnen campten gegen den Gipfel, machten dreisprachiges Indy-Radio und setzten sich mit den kapitalistischen Institutionen der Stadt teils militant auseinander. Mehrere vermeintliche Anarch@s wurden als Agents Provocateurs geoutet — auch wenn die rechtliche Verfolgung sich heutzutage mangels ernstzunehmender Gewaltentrennung ausschließt. ¿NAFTA? ¡Nó queremos!