Sonnabend, 23.07.2016

Gegen sechs Männer, die in der Nacht auf den 29. Januar eine scharfe Handgranate auf den Sicherheitsdienst einer Flüchtlingsunterkunft in Villingen warfen, hat die Staatsanwaltschaft Konstanz Anklage wegen versuchten Mordes, versuchten Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz erhoben. Das Verfahren vor dem Landgericht Konstanz wird voraussichtlich im Herbst beginnen. Erste naheliegende Mutmaßungen, dass die Tat einen Nazihintergrund haben könnte, haben sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht bestätigt: Das Motiv für den Angriff sei Konkurrenz unter Security-Firmen gewesen.