Sonntag, 06.08.2017

Was wir an dem notorischen Holocaust-Leugner Ernst Zündel noch nie leiden konnten, war sein Verunglimpfung des Ansehens Verstorbener. Zu Recht wurde die widerlich stinkende Theorieleiche deswegen rechtskräftig verurteilt. Unvergessen bleibt uns Zündels Prozess wegen Holocaustleugnung, in dessen Verlauf sich seine Anwältin Sylvia Stolz – offensichtlich aus dem gleichen Holz wie ihr damaliger Partner Horst Mahler geschnitzt – sich so sehr um Kopf und Kragen redete, dass nicht nur ihr Mandant, sondern auch sie selbst zu einer Knaststrafe verurteilt wurde. Später untertitelte der Merck-Erbe Markus Stangenberg-Haverkamp Zündels Propaganda-DVDs. Sie alle haben bis zum Ende treu zu ihrem POW Zündel gehalten und es gab nie, nie, nie Streit, deshalb glaubt nicht den Lügen, dass Ernst Zündel am 5. August im Schwarzwald einsam und allein verendet sei!