Sonnabend, 11.08.2018

Die Hamburger Polizei will die im Nachgang des G20-Gipfels genutzte Gesichtserkennungs-Software jetzt dauerhaft einsetzen. Mit der Software können die Bullen große Mengen Fotos und Videos anhand biometrischer Merkmale oder anderer Auffälligkeiten automatisiert analysieren, um vermeintliche „StraftäterInnen“ nachträglich zu identifizieren.