Sonnabend, 29.09.2007

Der Holocaustleugner Klaus Krusche scheiterte am 27. September vor dem Landgericht Berlin mit seiner Berufung gegen das Urteil vom 20. Februar wegen Volksverhetzung über 90 Tagessätze à 25 Euro. Krusches versucht mit der Ausschöpfung des kompletten Instanzenweges die Verfassungsmäßigkeit des §130 StGB (Volksverhetzung) in Frage zu stellen und eine rechtskräftige Verurteilung nach diesem Paragraphen zu verhindern.
Weitere Urteile: 1 2 3 4