Sonnabend, 19.01.2019

In Prag wurde am 10. Januar mit der Räumung der im November 2014 besetzten ehemaligen Lungenklinik Klinika begonnen. Das Soziale Zentrum im Žižkov-Quartier war eines der bekanntesten und erfolgreichsten autonomen Projekte in Tschechien. Am 17. Januar wurden die letzten BesetzerInnen vom Dach des Gebäudes geholt. Die Klinika war eine der wichtigsten Antifastrukturen in Prag und weit darüber hinaus. Im Februar 2016 gab es einen Angriff militanter Nazis auf den Squat. Auch die Flüchtlingshilfe war in der Klinika beheimatet, wie auch viele andere zivilgesellschaftliche Projekte. Nun hat die staatliche Eisenbahngesellschaft SŽDC die Räumung durchgesetzt, um dort Büroräume einzurichten.