Mittwoch, 12.05.2021

Am 16. Mai 2020 wurde der Faschist Andreas Ziegler von der Nazigewerkschaft Zentrum Automobil von Antifaschisten in Stuttgart ins Koma geprügelt. Es folgten Razzien und die Festnahme von Jo im Juli 2020 und ein Vierteljahr später die Festnahme von Dy im November 2020. Jo war bis Januar 2021 in U-Haft. Die ganze Zeit über wurde sehr viel gute antifaschistische Soliarbeit gemacht, während sich die Nazis als Opfer zu stilisieren versuchten. Dass es sich hierbei um nichts als braune Propaganda handelt, wurde am dritten Verhandlungstag vor dem Landgericht Stuttgart klar. Eine unbeteiligte Zeugin erschütterte die „armes braunes Opfer“-Geschichte: Andreas Ziegler trug einen Schlagring als es zum Kampf mit den Antifas kam. Ex-„Noie Werte“-Bassist und -Gitarrist Oliver Hilburger verbreitet hingegen unter anderem in einem Gefälligkeitsinterview des AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron die dreiste Lüge, dass Antifas mit „Schlagringen“ angegriffen hätten. Wohlverdient erhielten die Angeklagten Genossen Jo und Dy für die Ihnen vorgeworfenen Taten vor Gericht Standig Ovations. Zieglers Verteidiger Dubravko Mandic fand das nicht so gut und versuchte die Beifallsbekundungen als Billigung von Straftaten verfolgen zu lassen. Aber das ist bei uns Konsens: Nazis aufs Maul!
Prozessberichte:
1. Prozesstag am 19. April
2. Prozesstag am 26. April
3. Prozesstag am 3. Mai
4. Prozesstag am 10. Mai