Sonnabend, 25.09.2021

Am 18. September hat der 49-jährige rechtsradikale Software-Entwickler Mario Naumann im rheinland-pfälzischen Idar-Oberstein einen Angestellten einer Tankstelle erschossen. Der 20-jährige Student wies den Mörder auf die Maskenpflicht hin, woraufhin Naumann die Tankstelle verließ und mit einem großkalibrigen Revolver der Marke Smith & Wesson zurückkam. Die Waffe hatte er von seinem Vater erhalten, welcher im März 2020 versucht hatte seine Ehefrau zu ermorden und anschließend sich selbst tötete. Naumann fiel bisher außer auf Social Media als Anhänger von AfD bis Verschwörungsgläubigen nicht als Rechtsradikaler auf. Die Querdenker-Szene feierte nach der Tat den kaltblütigen Mord auf Telegram.