Sonnabend, 22.12.2007

Charles de Menezes wurde im Juli 2005 in einer Londoner U-Bahn-Station von Bullen aus kurzer Distanz mit sieben Schüssen in den Kopf getötet. Sie behaupteten, de Menezes habe anscheinend zu fliehen versucht. Ein Geschworenengericht hatte die Londoner Polizei der Tötung des Brasilianers für schuldig befunden. Nun hat eine unabhängige Beschwerdekommission der Polizeiaufsicht beschlossen, vier für den Einsatz verantwortliche Bullen nicht zu bestrafen. Elf weitere waren bereits zuvor entlastet worden. No justice, no peace!