Meldungen September 2009

  • Dienstag, 01.09.2009

    Der bekannte Anarchist Horst Stowasser aus Neustadt an der Weinstraße ist am 29. August gestorben. Auf unzählichen Vorträgen hat er Menschen unterschiedlicher Couleur für seine Ideen begeistert. Seine Bücher waren, sind und werden auch in Zukunft für viele Menschen einer der ersten Kontakte mit dem Anarchismus sein. Wir kämpfen weiter dafür, dass seine Träume Wirklichkeit werden. Es lebe die Anarchie!
    Nachrufe: 1 2

  • Mittwoch, 02.09.2009

    Ab dem 2. September wird vor dem Amtsgericht Schwalmstadt wegen schwerer Körperverletzung gegen vier Nazis verhandelt, die im Juni 2008 Linke angegriffen und verletzt haben sollen. Vier weitere an dem Überfall beteiligte Nazis der „Freien Kräfte Schwalm-Eder“ wurden bereits verurteilt. Unter den Angeklagten befindet sich erneut der bereits wegen eines anderen Überfalls zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilte Kevin Schnippkoweit.

  • Donnerstag, 03.09.2009

    Der AK Antifa Mannheim hat einen Hintergrundbericht zum Bundestagswahlkampf der NPD in der Rhein-Neckar-Region veröffentlicht.

  • Freitag, 04.09.2009

    Nach der Süddeutschen Zeitung verbreitet nun auch der Grünen-Politiker Hans Ulrich Sckerl, dass es bereits im März Hinweise auf die Bombenbauer von Lörrach gegeben habe. Richtig ist jedoch, dass wir bereits im März 2008 in einem Communiqué auf die Bestellung mehrerer Kilogramm Kaliumnitrat durch Christoph Bauer hingewiesen haben. Bauer schrieb damals nach seiner Absichtserklärung in einer Mail, die vermeintlich an den damaligen Freiburger NPD-Vorsitzenden John Marlon Bürgel gerichtet war: „Ich habe nach dem Kaliumnitratdünger nachgefragt. Ich habe schon einige Hausdurchsuchungen erlebt und alle Chemikalien zurückerhalten. Ich habe keinen Anonymisierungsdienst verwendet,damit kenne ich mich nicht aus.“ Dennoch begrüßen wir Sckerls Landtagsantrag, in dem er weitere Auskünfte von der Landesregierung fordert, teilen seine Kritik an Polizei und Verfassungsschutz, müssen ihm aber widersprechen, was die Funktionsfähigkeit eines Frühwarnsystems betrifft: Wir werden die Bevölkerung auch in Zukunft über die Pläne der Nazis informieren.

  • Freitag, 04.09.2009

    Spontan haben wir für Samstag, den 5. September, um 21 Uhr vor der Soliparty der Roten Hilfe in der KTS eine Infoveranstaltung mit dem „AK gegen den Kärntner Konsens“ zum 50. Ulrichsbergtreffen von österreichischen Heimatverbänden, Alt- und Neonazis organisiert. Dieses Jahr wurde das revisionistische Treffen abgesagt, da dem Bundesheer vom Verteidigungsminister die Teilnahme verboten wurde. Zuvor war bekannt geworden, dass der Obmann der Ulrichsberggemeinschaft, Wolf Dieter Ressenig, im Internet NS-Devotionalien zum Verkauf angeboten hatte. Die FPÖ hat nun für den 20. September ein eigenes Ulrichsbergtreffen angekündigt, zu dem auch europäische Neonazis mobilisieren.
    Bisher: 2005 | 2006 | 2007 | 2008

  • Sonnabend, 05.09.2009

    Unter dem Titel „Demonstration ‚Fünfter Antikriegstag‘ in Dortmund am 5. September 2009 findet statt“ hat das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidung bekannt gegeben, dass die Nazidemo in Dortmund erlaubt ist. Damit ermöglicht der deutsche Staat ein Rendez-vous der militantesten Neonazis aus ganz Deutschland, die unverhohlen ihre infame Geschichtsverfälschung auf die Straße tragen wollen.

  • Sonntag, 06.09.2009

    Am 5. September konnten rund 700 Nazis dank des Urteils des Bundesverfassungsgerichts in Dortmund aufmarschieren. Dagegen protestierten etwa 3.000 Menschen im Rahmen des Quergestellt-Bündnisses, davon mehrere hundert im schwarzen Block. Die Demonstration wurde direkt aufgelöst, Bullen wurden mit Steinen und Böllern angegriffen, um durch die Absperrungen am Bahnhof zu brechen, was leider nicht gelang. Kleingruppen versuchten die Nazis anzugreifen, 15 Bullenautos wurde gesmasht und auf einer Spontandemo demonstrierten rund 1.500 Leute. Am S5-Bündnis beteiligten sich über 2.000 Menschen. Auch diese Demo wurde kurz nach dem Start aufgelöst, am Ende wurde noch das Arbeitsamt angegriffen. Festgenommen wurden nach ersten Angaben 280 Antifas und zwölf Nazis. Die VVN-BdA hat eine Presseschau zusammengestellt.

  • Montag, 07.09.2009

    Der NPD-Landesvorsitzende Jürgen Schützinger hat in seinem unnachahmlich eloquenten Schreibstil die wahre Gesinnung des gescheiterten Bombenlegers Thomas Horst Baumann aufgedeckt: „Einer durchaus angebrachten Umkehrlogig zufolge ist es durchaus denk- und nachvollziehbar, daß der nichtbombenbastelnde Bombenbastler nicht aus der rechten, sondern doch wohl eher aus der linksradikalextremistischen Ecke kommen könnte.“ Dabei hatte sich der zur Zeit in der JVA Freiburg einsitzende „junge Nachwuchskämpfer“ noch am 19. Juni dem Möchtegern-Goebbels aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis angebiedert: „Ihr Charisma ist gut, und ihre Rednerischen Fähigkeiten stellen für die Etablierten eine Herausforderung dar.“

  • Dienstag, 08.09.2009

    Am Samstag, den 12. September, wollen Nazis in Hannover aufmarschieren. Auf Indymedia linksunten wird es einen Live-Ticker auf deutsch und englisch zur Vorabenddemo am Freitag und zu den Gegenprotesten am Samstag geben. Das Motto der Nazis ist so beliebig, dass selbst dem dümmsten Verfassungsrichter klar sein sollte, dass es sich um eine Racheveranstaltung für den verbotenen Naziaufmarsch am 1. Mai handelt. Bisher ist der Aufmarsch zwar noch verboten, doch wir müssen wie in Dortmund mit einer Aufhebung spätestens durch das BVerfG rechnen. Zeitgleich zum Aufmarsch in Hannover wollen die Nazis am 12. September in Thüringen zum vierten Mal das „Fest der Völker“ veranstalten, diesmal in Pößneck. Auch dieses Nazievent ist im Moment noch verboten.
    Bisher: 2005 | 2006 | 2007 | 2008

  • Dienstag, 08.09.2009

    Am 3. Oktober wollen Nazis um 13 Uhr auf dem Franziskusplatz in Friedrichshafen aufmarschieren. Organisator ist Christoph Wössner von der NPD-Jugenorganisation JN.

  • Mittwoch, 09.09.2009

    In der Nacht auf den 9. September verübten vermutlich Neonazis einen Brandanschlag auf die KTS Freiburg. Das Feuer konnte gegen drei Uhr von der Feuerwehr gelöscht werden, es gab keine Verletzten. Kampf dem Faschismus!

  • Donnerstag, 10.09.2009

    Einen Tag nach dem Brandanschlag auf die KTS wurde bekannt, dass Unbekannte bereits in der Nacht auf den 4. September auf dem Grether-Gelände eine Scheibe eingeworfen haben. Das Grether wurde neben der KTS, dem Cräsh, dem Walfisch und der jos Fritz-Buchhandlung von Thorsten Ziethen, Belchenstrasse 38, 79189 Bad Krozingen, Telefon 01520/4413534, geboren 20.03.1976, als Anschlagsziel in Freiburg benannt. Offenbar sind die Bullen weder gewillt noch in der Lage, den Nazi von seinen Taten abzubringen. Antifaschistischer Selbstschutz jetzt!

  • Freitag, 11.09.2009

    Sowohl das „Fest der Völker“ in Pößneck als die Nazidemo in Hannover am Samstag wurden wie erwartet von deutschen Gerichten erlaubt. In Hannover klagen die Nazis noch gegen die Auflagen, die ihnen „nur“ eine Route in der Südstadt erlauben. Lest den Ticker zu den neuesten Meldungen aus Hannover. In Pößneck hat das Verwaltungsgericht in Gera die Naziveranstaltung erlaubt, aber die Auflagen noch nicht zugestellt. Raus auf die Straße gegen die Nazis!

  • Sonnabend, 12.09.2009

    Baden-Württemberg schafft Teleskop-Schlagstöcke für die Bullen an. Dreist beschreibt die Polizeigewerkschaft die „Verbesserungen“ zur bisherige Praxis der Bullen: „Wir müssen dann nicht mehr wild auf jemanden einprügeln.“ In der Tat, die neuen Schlagstöcke haben verheerende Wirkung. Es geht in Zukunft also nicht mehr darum Schmerzen zuzufügen, sondern Knochen zu brechen. Diese verdammten Bullenschweine...

  • Sonntag, 13.09.2009

    Am 15. September soll um 11 Uhr im Freiburger Amtsgericht im Saal III erneut einem Linken der Prozess wegen Landfriedensbruch beim DIY-Festival vor drei Jahren gemacht werden. Die erste Runde musste ohne Ergebnis beendet werden, weil Richter Petersen, bevor er verurteilen konnte, ans Familiengericht versetzt wurde. Bereits vor zwei Wochen wurde das Urteil gegen einen anderen Linken vom Landgericht ohne Beweise von 1200€ auf 400€ gestutzt.
    Angeklagt ist einer, gemeint sind wir alle, drum kommen wir alle!

  • Sonntag, 13.09.2009

    In Hannover fand am Freitag eine Vorabenddemo mit 250 TeilnehmerInnen gegen den Naziaufmarsch der freien Kameradschaften und der NPD am 12. September statt. Am Samstag konnten mehrere tausend Antifas den Aufmarsch der 260 Nazis wegen des massiven Polizeiaufgebots und der brutalen Polizeigewalt nicht verhindern. Wie Max Höckendorff am 5. September in Dortmund nahm Markus Walter am 12. September in Hannover teil, die Lörracher Nazis sind also weiter aktiv.
    In Hamburg demonstrierten am 11. September mehrere tausend DemonstrantInnen gegen Nazis. Am Rande des NPD-Aufmarsches feuerten Bullen zwei Warnschüsse ab. Am Samstag fand zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Schanzenfest statt. Wie üblich gab es Riots.
    de.indy-Artikel zu Hannover: 1 2 3
    de.indy-Artikel zu Hamburg: 1 2 3 4 5 6
    linksunten-Ticker zu Hannover: deutsch | englisch

  • Montag, 14.09.2009

    In Bühl gab es am 9. September einen Anquatschversuch des sogenannten "Verfassungsschutzes". Bereits im Vorfeld des NATO-Gipfels gab es in der Gegend gleich mehrere Anquatschversuche. Wer im Kampf gegen Nazis versagt, sollte sich statt Linke zu drangsalieren lieber auflösen.

  • Dienstag, 15.09.2009

    Wir haben ein Communiqué zum skandalösen Antifaprozess vor dem Landgericht Stuttgart gegen sieben Genossen veröffentlicht. Der Prozess beginnt am 21.09., 28.09., 12.10., 19.10, 09.11. und 16.11. jeweils um 9 Uhr und am 02.11. um 13:30 Uhr. Solidarisiert euch mit den Angeklagten!

  • Dienstag, 15.09.2009

    Für den 14. November ruft die KTS Freiburg zu einer antifaschistischen Demonstration für autonome Zentren auf. In einem Communiqué fordert sie außerdem die Absetzung des — — — —!
    Diese Meldung wurde am 13.10.2009 von der Freiburger Polizei zensiert.

  • Mittwoch, 16.09.2009

    Politik ist Sache gewählter Politiker, Gefahrenabwehr ist Sache der Polizei, nur für die politische Justiz fühlte sich am 15. September niemand zuständig — Richter Ruby wollte sich explizit nicht diesem Vorwurf aussetzen. Der Landfriedensbruchprozess wegen des DIY-Festivals im Juli 2006 endete mit einem Freispruch aus Mangel an Beweisen, da der Richter nicht restlos von der Schuld des Angeklagten überzeugt war. Nachdem fünf Bullenzeugen nicht sagen konnten, ob und wann der Angeklagte dabei war, wurden die restlichen neun wieder ausgeladen. Ob die Staatsanwaltschaft in Berufung geht, war zunächst unklar. Die Berufungsfrist verstrich, ohne dass die Staatsanwaltschaft ein weiteres blaues Auge riskierte.
    Kampf der Repression!
    Bisher zu den DIY-Prozessen: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

  • Mittwoch, 16.09.2009

    Am 12. September wurden in Berlin während der Freiheit-statt-Angst-Demo mindestens zwei Menschen vor laufender Kamera von Bullen geschlagen und getreten. Die aufkommende Empörung wird von den Bullen mit der Floskel der „gründlichen Aufklärung“ abgespeist. In Hamburg wurden während einer Nazidemo am Freitag, den 11. September und dem am Tag darauf stattfindenden Schanzenfest mehrere Linke festgenommen. Sie wurden von der Polizei daran gehindert, Kontakt mit Angehörigen, AnwältInnnen oder dem EA aufzunehmen und wurden dazu genötigt, Fingerabdrücke und Speichelproben abzugeben. Einschüchterung und Gewalt durch die Polizei sind keine Einzelfälle, sondern gängige Praxis!

  • Mittwoch, 16.09.2009

    Der Antifaprozess in Stuttgart wurde einen Tag nach der Veröffentlichung unsere Communiqués auf unbestimmte Zeit verschoben.

  • Mittwoch, 16.09.2009

    Das freie Radio Z aus Nürnberg hat am 14. September ein Interview mit uns zum Brandanschlag auf die KTS Freiburg geführt. Am Abend hat die KTS beschlossen, zu einer Demonstration am 14. November aufzurufen. Seid solidarisch, kommt alle!
    Radio Z-Interview

  • Mittwoch, 16.09.2009

    Zum vierten von der NPD organisierten „Fest der Völker“, das dieses Jahr im thüringischen Pößneck stattfand, kamen weniger als 500 Nazis im Gegensatz zu über 1.000 Nazis in den letzten beiden Jahren. Ihnen stellten sich mehr als 700 AntifaschistInnen entgegen, es gab Kundgebungen und Sitzblockaden, mehrere Naziautos wurden gesmasht. Unklar ist, ob Antifas oder Nazis in Saalfeld elf Brandsätze gegen Bahnanlagen einsetzten, um die Anreise nach Pößneck zu behindern. Nahe Jena musste die A4 im Lobdeburgtunnel nach einer Bombendrohung für vier Stunden gesperrt werden.
    Indyartikel: 1 2
    Presse: 1 2 3 4
    Bisher: 1 2

  • Donnerstag, 17.09.2009

    Auf Indymedia linksunten ist ein Interview zur antikapitalistischen Demonstration für die soziale Revolution am 26. September um 14 Uhr in Mannheim erschienen. Gemeinsame Abfahrt vom Freiburger Hauptbahnhof ist um 10:03 Uhr vom Gleis 2, also kommt etwas eher. Auf nach Mannheim!

  • Freitag, 18.09.2009

    In Lörrach und Umgebung gab es nach dem Brandanschlag in der Nacht auf den 9. September auf die KTS nun Hausdurchsuchungen bei acht Nazis, die mit Thomas Baumann zusammengearbeitet haben.

  • Freitag, 18.09.2009

    Am Samstag, den 19. September beginnt um 14 Uhr am Bahnhof in Sinsheim bei Heidelberg eine Antifa-Demo gegen die dortigen Nazi-Strukturen. In Freiburg wird ab 14:30 Uhr ausgehend vom Rathausplatz gegen den Afghanistan-Krieg demonstriert.

  • Sonnabend, 19.09.2009

    Nachdem am 5. September bis zu 50.000 Menschen in Berlin gegen die von Union und FDP angestrebte Verlängerung der Laufzeiten für Atomanlagen in der BRD demonstrierten, stehen weitere wichtiger Termine für die Anti-Atomkraftbewegung an. Am 3. und 4. Oktober wird es in Colmar Aktionen und eine Demonstration gegen den 30 Jahre alten Reaktor in Fessenheim am Oberrhein geben. Die Großdemo am Samstag, den 3. Oktober, wird, trotz Einschüchterungsversuchen durch die Präfektur, um 14 Uhr auf dem Place Rapp beginnen. Sortons du nucléaire maintenant!

  • Sonnabend, 19.09.2009

    Laut Informationen der Badischen Zeitung lassen sich die Kosten der Sicherung des Aufmarsches der 1.500 NATO-Brigadisten in Müllheim am 27. Juli 2009 mit 22.300 Euro beziffern. Hunderte Bullen schützten die paradierenden SoldatInnen damals vor etwa 200 KriegsgegnerInnen mit Hamburger-Gittern und schwerem Gerät. Abgesehen von der Außenwirkung war die Militärparade friedlich verlaufen. Militärische Zeremoniale unbezahlbar machen!

  • Sonntag, 20.09.2009

    Vom 9. bis 11. Oktober 2009 ist in der Roten Flora in Hamburg ein autonomer Kongress zu Selbstverständnis, Stand und Perspektiven der autonomen Bewegung im gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang geplant. Bon anniversaire Flora!

  • Montag, 21.09.2009

    Nachdem das offizielle Ulrichsbergtreffen in Kärnten abgesagt wurde, folgten am 20. September 2009 rund 150 Rechte dem Aufruf der FPÖ, darunter diverse Nazis. Nach Polizeigewalt gegen eine antifaschistische Demonstration am 19. Sepember in Klagenfurt wurden in der Nacht auf den 20. September die Scheiben des dortigen Parteibüros der FPÖ eingeschlagen. Ulrichsberg, geh ham!

  • Montag, 21.09.2009

    Aufgrund aktueller Anlässe findet am Sonntag, den 27. September, um 19 Uhr ein antisexistisches Treffen in der KTS Freiburg statt.

  • Dienstag, 22.09.2009

    Am 21. September zog der NPD-Funktionär Janus Nowak in den Böblinger Kreistag ein. Auf dem Böblinger Elbenplatz fand eine antifaschistische Kundgebung mit anschließender Demonstration vor das Landratsamt unter dem Motto „Den antifaschistischen Widerstand organisieren: Nazis aus den Parlamenten jagen“ statt. Im Landratsamt kam es zu Rangeleien und Störungen der Kreistagssitzung.

  • Mittwoch, 23.09.2009

    Auch die Zeit beschäftigt sich mit den südbadischen Bombenbastlern, die durch die Razzien vor knapp einer Woche unter Druck geraten sind. Thorsten Ziethen hat seine vollmundige Ankündigung, den NPD-Kreisverband Freiburg-Südlicher Oberrhein zu übernehmen, mittlerweile kleinlaut zurückgenommen. Ähnlich standhaft wie Bürgel sagt Ziethen über die NPD: „Ich werde diese nicht übernehmen und habe mich, da ich durch die rechte Szene falsch verstanden und kriminalisiert wurde, auch der rechten Szene distanziert !“ Allerdings will der Radionazi weiter für seine „persönliche Weltanschuung“ kämpfen. Nicht nur er wird die Konsequenzen seines Handelns zu spüren bekommen.

  • Donnerstag, 24.09.2009

    Julien Lagarde, neben dem Bombenbastler Thomas Baumann eines der Gründungsmitglieder des JN-Stützpunktes Lörrach, wurde als Mitglied der „SEK Boarding Kompanie Team 5“ der Marine in Eckernförde enttarnt. Das Ende seiner Karriere bei der Bundeswehr ist damit besiegelt.
    Presse: 1 2 3 4 5

  • Freitag, 25.09.2009

    Am 25. September beginnt um 20 Uhr das antirassistische Solicamp von Aktion Bleiberecht beim Flüchtlingswohnheim an der Bissierstraße (Programm als PDF).

  • Freitag, 25.09.2009

    Am Dienstag, den 29. September, veranstaltet das Archiv für Soziale Bewegungen zusammen mit der Buchhandlung Jos Fritz um 20 Uhr im josfritzcafé in der Wilhelmstraße 15 eine Lesung mit Diskussion zur Geschichte der Protestformen sozialer Bewegungen.
    Am gleichen Abend organisieren ebenfalls um 20 Uhr die AL Freiburg, die VVN-BdA Freiburg und die ver.​di-​Ju­gend Süd­ba­den im DGB-Haus in der Hebelstraße 10 eine Veranstaltung zum Thema NPD-Verbot.

  • Freitag, 25.09.2009

    In Bern wurde der 9. Antifaschistische Abendspaziergang des Bündnis Alle gegen Rechts für Samstag, den 26. September, um 20 Uhr an der Heiliggeistkirche bewilligt, obwohl niemand um eine Bewilligung gebeten hat.

  • Sonnabend, 26.09.2009

    Im schleswig-holsteinischen Schwarzenbek bei Hamburg unweit von Mölln wurde in der Nacht auf den 21. September ein Brandanschlag auf ein iranisches Restaurant verübt. Nazis warfen eine Scheibe ein und schleuderten drei Brandsätze ins Innere des Restaurants. Bereits vor einem Jahr wurde das Auto des Restaurantbesitzers mit Molotow-Cocktails abgefackelt. Nachdem ein Nazi sich gegenüber der Lokalpresse zu der Tat bekannte, konnten die Bullen den faschistischen Hintergrund des Anschlags nicht länger verschweigen. Am 25. September gab es eine Spontandemo gegen den Naziterror.
    Mehr: 1 2 3 4 5 6 7 8

  • Sonnabend, 26.09.2009

    Vor 29 Jahren, am 26. September 1980, verübte der Nazi Gundolf Köhler mit Unterstützung der NATO einen Anschlag auf das Oktoberfest in München. Bei dem Attentat starben 13 Menschen, mehr als 200 wurden verletzt. Wie beim verhinderten Attentäter Thomas Baumann aus Weil am Rhein versuchen die Behörden bis heute Köhler als Einzeltäter hinzustellen, statt die terroristischen Strukturen aufzudecken, in denen beide organisiert waren.
    Hintergrund: 1 2

  • Sonnabend, 26.09.2009

    Der Naziaufmarsch am 3. Oktober in Friedrichshafen wurde von der Stadt verboten. Da Baumanns „Freie Kräfte Lörrach“ zu dem Aufmarsch mobilisieren, könnte die Argumentation der Stadt vor Gericht standhalten, dass mit Gewalt von Seiten der Nazis zu rechnen ist. Ein breites antifaschistisches Bündnis mobilisiert weiter auf 11 Uhr zum Stadtbahnhof nach Friedrichshafen. Wenn das Verbot des Aufmarsches gekippt wird, werden Antifas aus ganz Baden-Württemberg die GenossInnen vor Ort unterstützen. Stay tuned...

  • Sonntag, 27.09.2009

    In Frankreich finden zurzeit weitere Razzien gegen illegalisierte Menschen statt — bis zum Jahresende wollen den Abschiebebehörden die „Ausweisungsquoten“ halten, die die extrem rassistische Regierung Sarkozy umsetzen will. Mindestens 25.000 Menschen werden derzeit im 12-Monats-Rhytmus ausgewiesen, von den Interventionen an den Grenzen und der „globalen Regulierung der Migrastionsströme“ ganz zu schweigen. Am 22. September fand die Räumung eines Flüchtlingslagers vor Calais statt. 278 Personen wurden im „Dschungel von Calais“ festgenommen. In Tours wurde ein teilweise von sans-papiers besetztes Haus in der 271/273 rue du Général Renault geräumt. Am 23. September wurde das Sans-Papiers-Camp im Boulevard du Temple in Paris von CRS gewalttätig zerschlagen. Am 28. und 29. September sind erneut solidarische Antira-Aktionstage bei Calais geplant, bei denen es eine Fähren-Demo nach England geben soll. In vielen Städten werden Aktionen vorbereitet. Des papiers pour touTEs? Plus de papiers du tout!

  • Sonntag, 27.09.2009

    Nach den Gipfelprotesten in Strasbourg, London und L’Aquila in der ersten Jahreshälfte stehen nun antikapitalistische Aktionen in Istanbul, Genf und Kopenhagen an. Im nordamerikanischen Pittsburgh kam es am Rande des G-20-Gipfels vergangene Woche zu Zusammenstößen zwischen Militärs, Polizei und GlobalisierungskritikerInnen (Video). Vom 1. bis 8. Oktober wird zu direkten Aktionen gegen das Treffen von IMF und Weltbank in Istanbul aufgerufen. Ab dem 30. November will sich die WTO in Genf beraten und vom 7. bis 18. Dezember findet in Kopenhagen der Weltklimagipfel COP-15 statt. Dort wurde bereits am 26. September aus Protest ein Kohlekraftwerk blockiert. Fight capitalism! Smash their parties!

  • Sonntag, 27.09.2009

    Am 26. September gingen in Mannheim rund 300 Autonome unangemeldet für die soziale Revolution auf die Straße. Ein Polizeigroßaufgebot gängelte und schikanierte die DemonstrantInnen, die die dennoch erfolgreiche Demo nach etwas über einer Stunde am Hauptbahnhof beendeten.

  • Sonntag, 27.09.2009

    Der Fall des nationalsozialistischen Marinesoldaten aus dem „SEK Boarding Kompanie, Team Nr. 5“, Julien Lagarde, wurde in weiteren Medien aufgegriffen.
    Presse: 1 2 3 4

  • Sonntag, 27.09.2009

    Wie Andrea Röpke aufgedeckt hat, wird das „Netzradio Germania“ maßgeblich vom Nazimoderator Christian Berisha alias „Christian von der Heide“ aus Lüneburg betrieben.
    Hintergrundbericht: 1 2

  • Sonntag, 27.09.2009

    Über 1.000 Menschen demonstrierten in Bern am 26. September auf dem 9. Antifaschistischen Abendspaziergang gegen Faschismus und Kapitalismus.
    Berichte: 1 2

  • Montag, 28.09.2009

    In Heidelberg findet am 24. Oktober die alljährliche Nachttanzdemo für mehr autonome Freiräume statt. Her mit dem AZ!

  • Montag, 28.09.2009

    Wir haben ein Communiqué zur antifaschistischen KTS-Demonstration am 14. November veröffentlicht.
    Diese Meldung wurde am 13.10.2009 von der Freiburger Polizei zensiert.

  • Montag, 28.09.2009

    Nach der Besetzung der Freien Antonia im Mai 2009 sind bei einigen Leuten die ersten Strafbefehle wegen Hausfriedensbruch eingegangen. Das Haus in der Kirchstraße in Freiburg wurde nach fünf Tagen friedlicher Besetzung geräumt und zahlreiche BesetzerInnen wurden festgenommen. Wer einen Strafbefehl erhalten hat, sollte sofort Einspruch dagegen einlegen und sich beim EA melden. Schreibt eine verschlüsselte Email an ea-freiburg[at]linksunten.ch oder besser: kommt am Donnerstag um 19.00 in der KTS vorbei.

  • Montag, 28.09.2009

    Die KTS hat eine Sonderseite zur Autonomen Demonstration vom 14. November 2009 eingerichtet. Für aktuelle Infos besucht www.kts-freiburg.org/siempre-antifascista.

  • Dienstag, 29.09.2009

    Gegen den Naziaufmarsch in Friedrichshafen am Samstag, den 3. Oktober, wird es auf Indymedia linksunten einen Ticker geben. Zur Zeit ist der Aufmarsch zwar noch verboten, aber wir sind vorbereitet...

  • Mittwoch, 30.09.2009

    Das Verwaltungsgericht Sigmaringen hat das Verbot des Naziaufmarschs am 3. Oktober in Friedrichshafen aufgehoben. Auf zum Bodensee!
    Ticker: de | en
    RSS-Feed: de | en
    Moderne Handys: de | en
    Alle Handys: de | en