Meldungen Oktober 2010

  • Freitag, 01.10.2010

    Laut Medienberichten plant die NPD für Ende Oktober einen Aufmarsch in Offenburg. Die Stadtverwaltung hat bereits jetzt angekündigt, dass sie den Naziaufmarsch zum Thema „Sicherungsverwahrung“ nicht verbieten will und eine Gegendemonstration erwartet.
    Nazis von der Straße fegen!

  • Freitag, 01.10.2010

    Am 6. Oktober müssen sich 6 Anti-AtomaktivistInnen vor dem Amtsgericht Kandel verantworten. 2008 hatten sie den Castor mit einer Betonblockade über 12 Stunden lang blockiert. Vom Freitag den 1. Oktober bis zum Prozess am Mittwoch um 9 Uhr wird zu Aktionstagen in Karlsruhe aufgerufen.

  • Sonnabend, 02.10.2010

    In Bern fand am 2. Oktober der 10. Antifaschistische Abendspaziergang des Bündnis Alle gegen Rechts in Bern mit rund 1.000 TeilnehmerInnen statt.
    Mehr: 1 2 2

  • Sonntag, 03.10.2010

    Das Urner Obergericht bestätigte am 1. Oktober das Urteil gegen den Berner PNOS-Nazi Markus Martig wegen Verstoß gegen das Antirassismusgesetz. Martig hatte am 5. August 2007 auf dem Rütli zunächst die geschichtsrevisionistische Rede des Holocaustleugners Philippe Brennenstuhl gelobt und danach selbst von einer „geschichtlichen Lüge“ gesprochen. Dafür war er im August 2008 bereits vom Urner Landgericht wegen mehrfacher Rassendiskriminierung zu einer Geldstrafe verurteilt worden, wogegen er Berufung einlegte. Kurz nach dem damaligen Urteil war Martig aus dem PNOS-Vorstand und dem Vorstand der Sektion Emmental zurückgetreten. Nun wurde er in höherer Instanz zu einer Geldstrafe von 8 Tagessätzen à 100 Franken auf Bewährung sowie zu einem Bußgeld von 200 Franken verurteilt, zudem muss er die 4.900 Franken Verfahrenskosten tragen. Desweiteren wurde er wegen „Sieg Heil“-Rufen der Nachtruhestörung schuldig gesprochen.
    Presse: 1 2 3 4 5

  • Sonntag, 03.10.2010

    Auf Indymedia linksunten wurde das komplette „Nationalsozialisten Privatforum“ von thiazi.net veröffentlicht.

  • Montag, 04.10.2010

    Am 3. Oktober endete das NoBorder Camp in Brüssel. Nach der massiven Bullenrepression der ersten Tage sitzen weiterhin GenossInnen im Knast. Fast alle der rund 500 Ingewahrsamnahmen erfolgten präventiv, um den Widerstand im Keim zu ersticken. Neben der NoBorder-Demo vom 2. Oktober mit etwa 1.500 TeilnehmerInnen gab es zahlreiche direkte Aktionen gegen kapitalistische, rassistische und für Repression verantwortliche Einrichtungen. Unter anderem wurden Regierungsvertretungen, Knasttransport- und Knastcatering-Konzerne sowie eine Bullenwache mit Farbe und Steinen angegriffen. Aus den Knästen gibt es Berichte über brutale Bullengewalt. Aus Brüssel berichteten unter anderem Radio Dreyeckland und linksunten.indymedia.org.
    Tôt ou tard, la forteresse brûlera!
    Audio-Interview

  • Dienstag, 05.10.2010

    Am 4. Oktober fand der vierte Prozess gegen vier Linke vor dem Freiburger Amtsgericht statt. Ihnen wurde vorgeworfen, sich bei der verhinderten Antifa-Demo am 14. November 2009 vermummt und in einem Fall Landfriedensbruch begangen zu haben. Der Prozess endete mit zwei Einstellungen, zwei Verurteilungen und einer Kundgebung vor dem Amtsgericht. Zu Beginn war erneut ein Prozessbeobachter von den Staatsschutzbullen zwecks ED-Behandlung verschleppt worden, was zur Verschiebung des Prozessbeginns bis zu seiner Freilassung führte. Eine weitere Person wurde von den Bullen wegen eines ACAB-Aufnähers drangsaliert.
    Bisher: 1 2 3 4
    RDL Bericht:
    RDL-Bericht
    Kommentar der Verteidigerin:
    Kommentar der Verteidigerin
    Kommentar eines Antifaschisten:
    Kommentar eines Antifaschisten

  • Dienstag, 05.10.2010

    Die Feierlichkeiten zum 20. Tag der deutschen Einheit in der Hansestadt Bremen wurden von einer linksradikalen Demonstration am 2. Oktober begleitet, an der über 2.000 Autonome teilnahmen. Bis zu 3.000 Bullen und diverse Sondereinheiten beschützten die Feierlichkeiten, bei denen es nicht zu Ausschreitungen kam. Dennoch wurde mit viel Pyrotechnik und einem kraftvollen antikapitalistischen Block ein Zeichen gegen den nationalen Jubel gesetzt. Des Nachts brannte immerhin etwas City-Mobiliar. Patriotismus? Kann ich nich’ ab!

  • Dienstag, 05.10.2010

    Seit Monaten findet eine riesige Mobilisierung gegen den Umbau des Stuttgarter Bahnhofs und der anliegenden Parkanlagen statt. Bürger-Inis, Jugendgruppen, NGOs, „Parkschützer“ und die „Kopfbahnhofsbewegung“ sowie Angehörige der Oppositionsparteien protestieren gegen die ökonomische und ökologische Fehlplanung. Immer wieder kam es zu Blockaden und Besetzungen gegen die seit über zwei Monaten laufenden Bauarbeiten. Seit der gewaltsamen Räumung des am 30. September besetzten Parks richtet sich die Bewegung auch zunehmend gegen die Bullenrepression. So wurden in den vergangenen Tagen unter anderem in Stuttgart, Brüssel und Rostock Farbbeutel auf Gebäude von Land und Bullen geworfen. Die baden-württembergische Regierung bastelt derweil ihr Wackersdorf, indem sie den geräumten Park mit Zäunen und Bullen aus fünf Bundesländern vollstellt. Die staatliche Gewalt wird — trotz über 1.000 verletzten DemonstrantInnen jeden Alters — vom Innenminsterium arrogant verteidigt. Am Freitag demonstrierten bis zu 100.000 Menschen und am Montag 50.000 gegen die Regierung in Stuttgart.

  • Mittwoch, 06.10.2010

    Vom 19.bis 21. November plant die NATO nach ihrer 60. Geburtstagsfeier in Strasbourg 2009 ein erneutes Gipfeltreffen — diesmal in Lissabon. Eine wunderbare Gelegenheit den krisengeschüttelten Küstenstaat zu besuchen und zu erleben...
    A vossa festa não seja melhor em 2010!

  • Donnerstag, 07.10.2010

    Die „Partei National Orientierter Schweizer“ (PNOS) will am Samstag, den 9. Oktober einen Aufmarsch gegen den geplanten Minarettbau in Langenthal bei Bern durchführen. Antifa Bern, Antifa Oberland und REPRO hatten zur Verhinderung der Nazikundgebung aufgerufen, aufgrund der aufgeheizten Stimmung die Kundgebung jedoch auf den 30. Oktober verschoben.

  • Freitag, 08.10.2010

    Am Dienstag den 5. Oktober wurde vor dem Freiburger Amtsgericht erneut ein Verfahren wegen angeblicher Vermummung am 14.11.2009 eingestellt. Zum Prozess und zur Vorgeschichte veröffentlichte die Stuttgarter Zeitung einen ausführlichen Artikel. Am 16.10. findet in Freiburg, im Rahmen der ultimativen „Wir haben in der Nacht auf den…“ – Aktionstage, um 18 Uhr eine Kundgebung gegen Repression und Polizeigewalt vor dem Revier Nord statt.

  • Sonnabend, 09.10.2010

    Die ALFR hat im Rahmen ihrer Kampagne gegen die Nazizeitschrift „Zuerst!“ in einem offenen Brief an den Freiburger Verlag „Südwestvertrieb Buch- und Pres­se­gros­so GmbH & Co KG“ die Einstellung des Vertriebs des Hochglanzmagazins gefordert.

  • Sonnabend, 09.10.2010

    Sechs GenossInnen standen am Mittwoch den 6. Oktober vor dem Kandeler Amtsgericht, um sich für die zwölfstündige Blockade des 11. Castor-Transportes nach Gorleben im November 2008 zu verantworten. Nach zahlreichen Stellungnahmen, Beweisanträgen, polizeilichem Tumult und der Räumung von 20 ZuschauerInnen aus dem Gerichtssaal, endete die Sitzung am frühen Abend. Der zweite Prozesstag ist für den 26. Oktober ab 11 Uhr im Amtsgericht Kandel, Raum 25, angesetzt und ab dem 5. November wird der 12. Castor gestoppt.

  • Sonntag, 10.10.2010

    Im Elsass gab es in den letzten Wochen eine Anschlagsserie gegen muslimische und jüdische Friedhöfe und Wohnhäuser. Seit Januar gab es 14 Nazianschläge in Strasbourg und der näheren Umgebung.
    Presse: 1 2 3

  • Montag, 11.10.2010

    Am Samstag den 9. Oktober blockierten 35 AktivistInnen verkleidet als Putzpersonal, das Öl beseitigte und als Militärs, die diese Putzaktion absicherten, die Freiburger Araltankstelle an der Schwarzwaldstraße. Aral gehört zu BP, deren Plattform im Golf von Mexiko für eine riesige Umweltkatastrophe gesorgt hatte. Nur einen Tag später statte eine critical mass der selben Tankstelle einen Besuch ab, um Klimawandel und die Post-Erdölgeselllschaft zu thematisieren.

  • Montag, 11.10.2010

    Der griechische Bulle Epameinondas Korkoneas wurde am 11. Oktober in Amfissa zu lebenslänglicher Haft verurteilt, weil er am 6. Dezember 2008 im Athener Stadtteil Exarchia den jugendlichen Anarchisten Alexis Grigoropoulos ermordete. Sein Kollege Vassilios Saraliotis, der den Mord über zwei Jahre zu decken versuchte, muss zehn Jahre in den Bau.

  • Dienstag, 12.10.2010

    Die Stimmung im größten deutschen Naziforum „Thiazi“ ist irgendwie nicht gut. „+Eichenlaub+“ bemerkt lakonisch: „In letzter Zeit fällt auf, das immer mehr altgediente Thiazibrüder und Schwestern das Forum verlassen und sich verabschieden. Betreuer schmeißen ihren Job hin hin und verschwinden ebenso von der Bildfläche.“ Auf seinen deprimierten Beitrag gibt es innerhalb weniger Tage 90 nicht minder hoffnungslose Antworten. Auf „Karl Kaufmanns“ Frage im nur für SpenderInnen zugänglichen „Asgård“-Unterforum nach dem Verbleib des „Dateien-, Musik- und Videoaustausch-Themas“ antwortet Moderator Gilgamesch: „Ganz einfach! Es werden inzwischen immer wieder Mitglieder geoutet.“ Das wiederum quittiert „Ave.“ mit einem prophetischen: „Gott ist das traurig was hier mittlerweile abgeht. Ein Ende scheint wohl nicht in Sicht zu sein.“

  • Mittwoch, 13.10.2010

    Das Bundesinnenministerium will die Fördergelder gegen Rechts in Zukunft an ein Bekenntnis zum Grundgesetz binden. Sollen wir die Crays und Armalites dann etwa aus eigener Tasche bezahlen?
    Presse: 1 2 3 4

  • Donnerstag, 14.10.2010

    Ab heute beginnen die ultimativen „Wir haben in der Nacht auf den ...“ Aktionstage. Geplant sind verschiedene Aktionen, wie eine Wohnraum-Polit-Rad-Rallye, ein Vortrag über Ernährungsautonomie, sowie drei Kundgebungen, die am Samstag den 16. Oktober um 14 Uhr starten.
    Am 12. Oktober demonstrierten ca. 70 AktivistInnen gegen die steigende Repression gegen linke Personen und Strukturen. Auch findet am Freitag um 16 Uhr in der Gartenstraße eine Anti-Repressionsveranstaltung vom EA-Freiburg statt. Weitere Infos findet ihr auf der Kontrollverlust Homepage, dem Programm oder durch das Infotelefon!
    Wir haben beschlossen, nunmehr schlechtes Leben mehr zu fürchten als den Tod.

  • Donnerstag, 14.10.2010

    Wir haben in einem Communiqué zusammen mit der Antifaschistischen Gruppe Freiberg den NPD-Kreistagsabgeordneten Tino Felgner alias „Saxus“ auf thiazi.net enttarnt.

  • Donnerstag, 14.10.2010

    Die ultimativen „Wir haben in der Nacht auf den ...“-Aktionstage starteten mit einer Hausbesetzung der Freiligrathstraße 99. Etwa 40 Personen besetzten gegen 21 Uhr das Gebäude. Rund 45 Minuten später wurden einige Linke von Bullen in 20 Wannen und Streifenwagen umstellt und auf der Straße gekesselt. Die Vollsperrung der Baslerstraße war eine Folge der völlig überzogenen Bullenreaktion. Nachdem Menschen „Ingewahrsam genommen“ wurden, weil sie nach der Begründung der davor erteilten Platzverweise gefragt hatten, gab es mehrere „Ingewahrsamnahmen“ und Platzverweise. Es wurden auch Menschen vor der KTS kontrolliert.
    KTS verteidigen! Mit allen Mitteln, zu jeder Zeit!

  • Freitag, 15.10.2010

    Wir möchten uns ganz herzlich bei „Mauser“ für seine warmen Worte zum Hack des „Thiazi“-Forums bedanken: „Der Feind ist IMMER und ÜBERALL und er schläft NIEMALS in seinem niederträchtigen Bemühen, uns zu schaden und das Leben schwer zu machen! Und dabei hält er sich grundsätzlich weder an Gesetze noch allgemeine Regeln des Anstands!“
    Presse: Frankfurter Rundschau | junge Welt | taz | Endstation Rechts | NPD-BLOG.INFO | shortnews.de | Neues Deutschland | MDR Radio

  • Sonnabend, 16.10.2010

    Eine erneute Besetzung des «Z» als Teil der Freiraum-Aktionstage wurde am 15. Oktober von den Bullen nach kurzer Zeit beendet. Die Stadt stellte Strafantrag, der Freiburger Schlüsseldienst brach die Türen auf, doch die über hundert Bullen trafen niemanden mehr an. Anschließend gab es vier „Gewahrsamnahmen“ durch die Bullen, eine davon sehr brutal. Der Abend endete mit einer Spontandemo zur KTS. Zuvor fand am frühen Abend im Rahmen der Aktionstage ein Vortrag ein Gartencoop und eine Mieten-Stopp-Fahrradrallye statt.

  • Sonnabend, 16.10.2010

    Die Frankfurter Rundschau hat am 16. Oktober nochmal nachgetreten und Tino Felgners Stimme überschlagen lassen. Außerdem wurde „Mjölnirs“ (#4601) Doppelaccount im „Thiazi“-Forum „The Unforgiven“ (#7835) enttarnt. Und wir möchten noch „Heinfreds“ (#7537) Doppelaccount „Khlav Kalash“ (#42027) erwähnen, auch wenn sich der baden-württembergische Moderator den Account nach Absprache mit „WPMP3“ nur als „nen ‚Sturmgefahr-Aufspüraccount‘ unter dem krakig-tollen Namen Zeckenzange angelegt“ hat. Am 6. Mai fragte „Heinfred“ die versammelte „Thiazi“-Modcrew etwas tapsig, ob er „darunter einige Beiträge schreiben soll um das Vertrauen von den vermeintlichen Sturmgefahr-Accounts zu ‚erschleichen‘.“ Natürlich! Noch nie was von Social Engineering gehört? Schwamm drüber, hat ja dann doch noch geklappt. Aber bist du jetzt eigentlich nach der „voll stasimäßigen“ Enttarnung „des Pissers“ zusammen mit „Überzeugungstäter“ (#15640) „nach Mainaschaff“ gefahren, um Mathias Hohlfeld „einfach mal die Finger“ zu brechen?

  • Sonntag, 17.10.2010

    Die Aktionstage der „Plätze.Häuser.Alles.“ - Freiraumkampagne gingen am Samstag mit einem Kundgebungsmarathon und dezentralen Aktionen weiter. Die Presse berichtete rege über die linken Aktionen. Am 17. Oktober wird es unter anderem einen Autonomen Abendspaziergang geben. Treffpunkt ist um 21:00 Uhr am Busbahnhof neben dem Intercity-Hotel. Euch den Tag, uns die Nacht!

  • Sonntag, 17.10.2010

    In der Nacht auf den 17. Oktober wurde in Tuttlingen das als mutmaßliche neue baden-württembergische NPD-Landeszentrale auserkorene Haus des Tuttlinger NPD-Landtagskandidaten Wolfram Fischer in der Wilhelmstraße 61 mit Farbe markiert. Kampf der NPD an jedem Ort!

  • Sonntag, 17.10.2010

    In Freiburg wurden laut Indymedia linksunten Brandanschläge in der Nacht auf den 15. Oktober auf eine Bullenwanne am Revier Nord und in der Nacht auf den 17. Oktober auf einen Streifenwagen der Bundesbullen in der Wentzingerstraße versucht. Mit den Brandanschlägen scheint es wie mit dem Wetter während der Aktionstage zu sein: kann ja nicht immer klappen.

  • Sonntag, 17.10.2010

    Nicht nur in Freiburg werden zurzeit Aktionen gegen Leerstand durchgeführt. Auch in Dresden und Hamburg gab es erneut versuchte Hausbesetzungen. In Oschersleben räumten die Cops das Autonome Kulturzentrum A.L.G.E. In Berlin, wo es am 10. Oktober eine Wohnungsbesichtigungs-Rallye gab, griffen die Bullen am 14. Oktober das Hausprojekt Liebigstraße 34 an und drangen in den Wohnbereich ein. Die GegnerInnen des Tiefbahnhof-Projektes in Stuttgart konnten am 16. Oktober teilweise in den Südflügel des im Abriss befindlichen Bahnhofes eindringen.
    Der Kampf um befreite Räume geht weiter, hier und überall!

  • Sonntag, 17.10.2010

    Die Bullen lungerten am Abend des 17. Oktober in mehreren 20er-Packs am Freiburger Hauptbahnhof rum. Anscheinend hatten sie die Absage des autonomen Abendspaziergangs wegen der Stadtverbote nicht mitbekommen. Oder sie wollten mal wieder ein paar Überstunden anhäufen, um ihr Gehalt trotz des strömenden Regens aufzubessern. Eines ist sicher: die spinnen, die Bullen...

  • Montag, 18.10.2010

    Laut Chemnitzer Morgenpost wurden seitens der Chemnitzer Staatsanwaltschaft gegen den Freiberger NPDler Tino Felgner Ermittlungsverfahren wegen § 130 StGB (Volksverhetzung) und § 129 StGB (Bildung einer kriminellen Vereinigung) eingeleitet. „Supersvabo“ hat das auf thiazi.net schön zusammengefasst: „Man darf sich nicht auf den Schutz verlassen, dass der Server im Amiland steht und man hier in aller Öffentlichkeit abhitlern darf.“

  • Dienstag, 19.10.2010

    Während der Freiraum-Aktionstage musste sich erneut eine Festgenommene bei der Polizei ausziehen, weil sie sich über das Verhalten eines Polizisten beschwert hat. Gleichzeitig reißt die Welle von direkten Aktionen nicht ab, so wurde in der Nacht auf den 19. Oktober das Amtsgericht telemagenta gefärbt, was die Polizei dazu bewog, noch einige Extra-Überstunden vor der Gartenstraße zu verbringen.

  • Mittwoch, 20.10.2010

    Der Vorsitzende der NPD-Landtagsfraktion Udo Pastörs wurde am 19. Oktober vom Landgericht Saarbrücken wegen Volksverhetzung schuldig gesprochen. Im Mai 2010 war Pastörs in erster Instanz bereits zu einer Haftstrafe von 10 Monaten auf Bewährung und einer Geldstrafe von 6000 Euro verurteilt worden, in der Berufungsverhandlung wurde das Urteil jetzt bestätigt.
    Presse: 1 2 3 4

  • Mittwoch, 20.10.2010

    Die Presse kolportiert weiter Internas aus dem „Thiazi“-Forum. Schlimm! Ob der Herr Protz alias „Saaledivision“ an den Herrn Eggers alias „Hepp Hepp“ gedacht hat, als er bemerkte: „es gibt hier manche Nutzer die haben ganze Adressbücher unbewusst in den PNs durch diverse Händler Aktvitäten“? „Von Thronstahl“ resigniert denn auch: „Genügend ‚Spender‘ segeln hier unter falscher Flagge und sammeln Informationen. Wahrscheinlich sind einige von denen auch deutlich länger als drei Jahre angemeldet.“ Wer hätte nicht Mitleid mit „Gilgamesch“, wenn er holprig seufzt: „Man kommt echt dahin niemanden mehr zu helfen, mal irgenwas zu verschicken oder zu kaufen tabu.“

  • Donnerstag, 21.10.2010

    Am 21. Oktober haben die Wiener-Bullen die Wagenburgtruppe Treibstoff in der Baumgasse geräumt. Rund 20 Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Morgen beginnt in Wien das Festival zur Förderung von Aktivismus und Renitenz. Ob Bauer oder Tomann — Tausend Hiebe, für Wagendiebe!

  • Donnerstag, 21.10.2010

    Auf der Webseite der Firma Schotter & Söhne werden kurzfristig SchienenrückbauerInnen für eine Strecke zwischen Lüneburg und Dannenberg gesucht. Staatsschützer sind von der Bewerbung ausgeschlossen, aber die Kripo bewirbt dafür die Castor-Südblockade.

  • Freitag, 22.10.2010

    Seit Mittwoch den 20. Oktober sitzt eine Freiburger Ökoaktivistin ihre 5- tägige Ordnungshaft in derJVA Bühl ab. In ihrem Prozess wegen einer Genfeldbefreiung im Sommer 2008 wollte sie sich nicht vor dem Richter erheben. Ordnungsstrafen wurden damals noch gegen zwei weitere Personen verhängt.
    Klassenjustiz angreifen!

  • Sonnabend, 23.10.2010

    Am 23. Oktober demonstrierten bis zu 1.000 Menschen in der Freiburger Innenstadt gegen Atompolitik. Die Bullen beschränkten sich auf Objektschutz und ReformistInnen nutzten die Versammlung für Wahlkampfzwecke. Alles blieb friedlich.

  • Sonntag, 24.10.2010

    Am 23. Oktober demonstrierten rund 500 Linke gegen die Nazis in und um Rastatt. Eine Bündnis-Kundgebung vor dem Nazizentrum Rössle in Söllingen verlief friedlich. Wir kommen wieder, keine Frage!

  • Sonntag, 24.10.2010

    In Offenburg machten 50 Nazis „freier Kameradschaften“ und der NPD am 23. Oktober eine Kundgebung auf dem Marktplatz. Geschützt wurden die Nazis vor 500 GegendemonstrantInnen von relativ wenigen Bullen, da es in Rastatt/Söllingen und Freiburg und diversen weiteren Städten in Baden-Württemberg am gleichen Tag Demonstrationen gab. Die Kundgebung sollte eine Spaltung der antifaschistischen Kräfte gegen das Nazizentrum in Söllingen provozieren, wozu es jedoch nicht kam. Am Schluss errichteten die Bullen eine Art Taxidienst und chauffierten einige Nazis in ihren Wannen aus der Stadt.
    Berichte: 1 2

  • Montag, 25.10.2010

    Die Presse berichtet weiter über den Freiberger NPDler Tino Felgner alias „Saxus“ im „Thiazi“-Forum. Die Chemnitzer Staatsanwaltschaft ermittelt aufgrund der Informationen aus unserem Hack des Naziforums nun gegen den NPD-Kreisrat wegen Volksverhetzung nach § 130 StGB. Obwohl die Dresdner Staatsanwaltschaft den Anfangsverdacht auf Bildung einer kriminellen Vereinigung nach § 129 StGB nicht erhärten konnte, haben die Nazis die „Interessensgemeinschaft Sachsentreff“ präventiv aufgelöst. Sie können sich auch immer noch nicht erklären, wie das Neue Deutschland und die taz aus dem internen Forum zitieren konnten. Auch „Frank Drebin“ wirkt nach der Razzia seiner Wohnung am 21. Oktober wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen nach § 86a StGB verwirrt: „Eine Sache geht mir aber nicht aus dem Kopf: Warum ich und wieso meine Daten?“
    Presse: Neues Deutschland | Endstation Rechts | NPD-BLOG.INFO | taz

  • Montag, 25.10.2010

    Um gegen steigende Mieten, die lllegalität von Hausbesetzungen und für ein Ende des Leerstandes zu demonstrieren, versammelten am 23. Oktober über 5.000 Menschen in Hamburg. Am Rande der Demo gab es eine kurzzeitige Besetzung in der Feldstraße. Let’s squat this world!

  • Dienstag, 26.10.2010

    In Großbritannien wurde Mark Kennedy alias „Mark Stone“ als Bullenspitzel enttarnt. Kennedy war Undercover Bulle von 2000 bis mindestens Ende 2009 und innerhalb der europäischen Linken gut vernetzt. Erst im März war die Unterwanderung durch einen weiteren Spitzel bekannt geworden.

  • Dienstag, 26.10.2010

    Nur noch bis Samstag ist es möglich sich noch einmal einen alten Personalausweis ausstellen zu lassen. Ab dem 1. November gibt es nur noch den neuen Personalausweis. Dieser beinhaltet ein biometrisches Passbild. Zusätzlich sind alle Daten auf einem RFID Chip gespeichert. Die Möglichkeit, dass dieser Chip auch aus einiger Entfernung ausgelesen wird, gibt es gratis dazu....
    Das Freiburger Amt für öffentliche Unordnung hat diesen Donnerstag im Übrigen geschlossen!

  • Mittwoch, 27.10.2010

    In Frankreich gehen die Streiks und Demonstrationen gegen die Rentenreform und die Regierung Sarkozy unvermindert weiter. Am 28. Oktober steht der nächste Aktionstag an, bei dem sich erneut mehrere Millionen Menschen beteiligen werden. Seit Wochen laufen Gewerkschaften und ArbeiterInnen gegen die Regierung Sturm, besonders die Petroindustrie, Briefzentren, große Wirtschaftsunternehmen und Häfen sind betroffen. Nach zahlreichen Blockaden und Sabotageaktionen an der Energieversorgung, sowie steigender Beteiligung von Bewohnerinnen der Banlieues, SchülerInnen, Studierenden und Arbeitsloseninitiativen, wird eine zunehmend Systemumfassende Kritik spürbar.
    On ne lâchera rien: grève, bloquage, sabotage!
    Lest hierzu: Communiqué aus Paris | Communiqué aus Lyon | Communiqué aus Rennes

  • Donnerstag, 28.10.2010

    In der Nacht auf den 27. Oktober verübten mutmaßlich Nazis einen Brandanschlag auf den Infoladen M99 in der Manteuffelstrasse 99 in Berlin-Kreuzberg. Als Reaktion demonstrierten 400 Linke in Kreuzberg und errichteten Barrikaden. Am 28. Oktober hetzte die Springerpresse. Nazis angreifen — enteignet Springer!

  • Freitag, 29.10.2010

    Am 22. Oktober traf sich die Burschenschaft Teutonia in der Gaststätte „Tröscher“ in Freiburg-Zähringen. Rund um die Gaststätte verteilten Verbindungs-kritische AktivistInnen Flugblätter, um auf den „Begrüßungsabend“ aufmerksam zu machen und die rechte Gesinnung der Teutonia näher zu erleutern. In den kommenden Wochen gibt wieder zahlreiche Veranstaltungen von Freiburger Verbindungen. Unter anderem plant die Burschenschaft Franconia am 14. November ihr alljährliches Heldengedenken auf dem Hauptfriedhof. Let’s rock them übelst!

  • Freitag, 29.10.2010

    Der Geschichtsrevisionist und Hufeisen-Theoretiker Eckhard Jesse soll im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Katholischen Akademie zum Ge­den­ken an das Schick­sal der badischen Juden und Jüdinnen im Nationalsozialismus referieren. Sein Vortrag „Po­li­ti­scher Extre­mis­mus in Deutsch­land – Was ist „har­ter“, was ist „wei­cher“ Ex­tre­mis­mus?“ ist am 10. No­vem­ber um 20:00 Uhr c.t. im Hörsaal 1015 der Uni Freiburg angesetzt.
    Mehr: 1 2 3

  • Sonnabend, 30.10.2010

    In unserer Reihe „Der Thiazi-Mod von nebenan“ möchten wir heute Ronny Hartmann aus dem Turmweg 18 in 73447 Oberkochen in der baden-württembergischen Ostalb, telefonisch erreichbar unter 07364/957068, geboren am 12.05.1979, alias „Halvar“ mit der User-ID 2757 vorstellen. „Halvar“ ist Moderator des mp3-Unterforums und des Händler-Forums. Das ist wenig überraschend, handelt Hartmann doch auch selbst im großen Stil mit illegaler Nazimusik über sein Postfach 1205 in 73443 Oberkochen. Und worüber diskutieren die Nazis auf thiazi.net, während wir hier der Reihe nach ihre Führungsriege outen? „Man weiß es nicht. Wie dem auch sei, man sollte sich mit einigen Vermutungen zurückhalten, sonst kriegen gewisse Mitleser noch Bauchschmerzen vor lachen.“
    Bisher: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

  • Sonntag, 31.10.2010

    Am Samstag, den 30. November, demonstrierten 500 Menschen gegen den Rieger-Gedenkmarsch von 150 Nazis im bayrischen Wunsiedel.
    Presse: 1 2 3