Meldungen September 2010

  • Mittwoch, 01.09.2010

    Der wegen seiner rassistischen Äußerungen in die Öffentlichkeit geratene und im Vorstand der Bundesbank engagierte SPD-Mann Thilo Sarrazin wird in den kommenden Wochen mehrfach Lesungen seines Buches „Deutschland schafft sich ab“ in Literaturforen, Banken und Verlagshäusern des gesamten Bundesgebietes durchzuführen versuchen. Die Antifa-NT aus Bayern hat dazu ein Communiqué veröffentlicht, in dem sie zum Protest gegen den Vortrag im Literaturhaus München am 29. September aufruft. In Baden-Württemberg plant der rassistische Sozialdemokrat am 8. November im Forum der Pforzheimer Zeitung, am 15. November im Deutsch-Amerikanischen Institut in Heidelberg, und am 30. November in der Röhm Buch und Büro GmbH in Sindelfingen Lesungen seines neuen Buches.

  • Mittwoch, 01.09.2010

    Im ersten Freiburger Prozess wegen der antifaschistischen KTS-Demonstration vom 14. November 2009 hat Richterin Scheuble am 1. September einen Freiburger Linken erstinstanzlich wegen Vermummung zu 40 Tagessätzen verurteilt. Bereits am 2. September findet um 9 Uhr vor dem Amtsgericht am Holzmarkt der nächste Prozess zur Siempre-Antifa-Demonstration statt. Weitere Prozesse sind im Laufe des Herbstes geplant. Wir werden nicht kürzer treten...

  • Donnerstag, 02.09.2010

    Am 2. September sprach Richterin Lempfert eine weitere Person wegen Vermummung im Rahmen der Antifaschistischen Demonstration vom 14. November 2009 schuldig. In diesem weiteren Prozess wurde die Angeklagte zu 15 Tagessätzen, anstatt den von der Staatsanwältin geforderten 30, verurteilt.

  • Donnerstag, 02.09.2010

    In den Niederlanden soll am 1. Oktober das umstrittene Kraakverbod in Kraft treten, welches das bisher äußerst liberal gehandhabte besetzen leerstehender Immobilien verbietet. Dagegen regt sich Widerstand. In einzelnen Städten entstehen erneut Vernetzungsplena von Besetzungs-SympathisantInnen. Am 25. September wird es eine Sleep-in-Aktion in Amsterdam geben und am 2. Oktober eine Demonstration in Nijmegen. Whatever they say, Squatting will stay!

  • Freitag, 03.09.2010

    Nachdem die Nazidemo in Dortmund am 4. September wegen des Fundes von Bomben bei Nazis verboten wurde, steht nun nur noch die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus. Die Mobilisierung zu den Gegenprotesten geht weiter!

  • Sonnabend, 04.09.2010

    Am Abend des 3. September feierten bis zu 500 Leute eine Sauvage in Winterthur in der Schweiz. Dabei wurde der Neumarkt für eine Party mehrere Stunden lang besetzt.
    Reclaim your City!

  • Sonnabend, 04.09.2010

    Das Autonome Zentrum « La Friche » in Lyon ist räumungsbedroht. Das 35.000m² große Gebäude wurde 2002 besetzt und ist seitdem geduldet. Eine benachbarte Schule soll ausgebaut werden, weswegen die Stadt ein (mittlerweile zweites) Räumungsultimatum bis Ende September gestellt hat. Als Ersatzobjekt wurde ein Gebäude außerhalb des Stadtzentrums angeboten, dessen Fläche zudem nur ein Zehntel der Fläche von « La Friche » beträgt. Es wird keine Räumung ohne militante Gegenwehr geben!

  • Sonntag, 05.09.2010

    In Dortmund demonstrierten am 4. September über 10.000 Menschen gegen den sogenannten Nationalen Antikriegstag der Nazikameradschaften. Ungefähr 400 Nazis beteiligten sich an einer Kundgebung auf einem Parkplatz am Hafen. Mehrere hundert Nazis versuchten es einen Aufmarsch in Richtung Innenstadt durchzuführen. Etwa 2.000 GegendemonstrantInnen blockierten den Dortmunder Hauptbahnhof, es kam zu Auseinandersetzungen Zwischen Autonomen, Bullen und Nazis im gesamten Stadtgebiet. Die Bullen nahmen über 150 Antifas vorübergehend fest und gingen mit Härte gegen die Blockaden vor. Faschismus bedeutet Krieg!

  • Sonntag, 05.09.2010

    Wegen der Gleisbesetzung des Freiburger Hauptbahnhofes als Resultat einer Bildungsdemonstration am 9. Juni ermitteln die Freiburger Bullen nun gegen rund 100 SchülerInnen und Studierende. Zudem droht die Deutsche Bahn eine Zivilklage an, da die Aktion einen finanziellen Verlust sondergleichen erwirkt hat. Laut dem EA Freiburg gab es zahlreiche Vorladungen, teilweise suchten die Bullen beschuldigte AktivistInnen zuhause auf. Sie hätten es am liebsten, ihr kämet zur erkennungsdienstlichen Berhandlung auf’s Revier. Geht nicht hin!

  • Montag, 06.09.2010

    In Heilbronn wurde am 1. September das Soziale Zentrum Käthe in der Dammstraße 56 eröffnet. Damit gibt es in Heilbronn nach langer Zeit wieder einen Treffpunkt für alternative Politik und unkommerzielle Kultur.

  • Montag, 06.09.2010

    Am 1. September bestätigte das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig letztinstanzlich das Verbot der „Heimattreuen Deutschen Jugend“ (HDJ: 1 2 3) vom März 2009. Begründet wurde die Rechtmäßigkeit des Verbots, gegen welches der HDJ-Vorsitzende Sebastian Räbiger geklagt hatte, mit der Verfassungsfeindlichkeit der Nazi-Gruppierung und ihrer „Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus“. Die HDJ wurde durch den Nazianwalt und ehemaligen Sänger der Naziband „Ultima Ratio“ Alexander Heinig aus Stuttgart vertreten, der sich mit dem inzwischen verstorbenen Oswald Seitter eine Kanzlei teilte. Heinig vertritt regelmäßig Nazis wie Jonathan Stumpf oder vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe die Kameradschaft „Stallhaus Germania“.
    Bisher: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
    Presse: 1 2 3 4

  • Montag, 06.09.2010

    Laut Medienberichten wurde das „Ehrenmal“ in Rheinau-Memprechtshofen von Unbekannten zerstört. Das mehr als vier Meter hohe Holzkreuz wurde umgeworfen und die Grabstätte farbig umgestaltet. Mutmaßlich handelt es sich um eine Aktion gegen die jährlichen Naziaufmärsche zum „Panzergraben“ am „Volkstrauertag“.
    Nie wieder Krieg!
    Nie wieder Faschismus!
    Bisher: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

  • Dienstag, 07.09.2010

    Bei der „Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene und deren Angehörige e.V“ (HNG) gab es am 7. September bundesweit Razzien. In neun Bundesländern wurden rund 30 Wohnungen von Funktionären der Nazigefangenen-Organisation durchsucht. Hintergrund der bundesweiten Durchsuchungen ist die eingeleitete Prüfung des Verbots der HNG durch das Bundesinnenministerium.
    Presse: 1 2 3 4

  • Mittwoch, 08.09.2010

    Bei der Nazifrau und (Ex-)Thiazi-Moderatorin Sabine Rasch alias „Enibas“ aus Mannheim gab es nach unserem Outing eine Hausdurchsuchung. Das Naziforum muss weg: who’s next?

  • Mittwoch, 08.09.2010

    RDL hat ein Radio-Interview mit Karl Pfeifer zu seinem Zeitungs-Interview mit Ágnes Heller über Antisemitismus in Ungarn und einem Vorfall während des rechtsradikalen Magyar Sziget Festival, bei dem György Gyula Zagyva, Abgeordneter der Nazipartei Jobbik, Journalisten mit einer Peitsche bedrohte geführt.
    Hintergrund: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
    RDL-Interview

  • Donnerstag, 09.09.2010

    Laut Medienberichten (1 2 3) plant die baden-württembergische NPD die Verlegung ihrer Landesgeschäftsstelle von Crailsheim in die Tuttlinger Innenstadt. Von dort aus wolle sie den Wahlkampf für die Landtagswahl 2011 organisieren. Die Stadtverwaltung Tuttlingen ist not amused.
    Mehr zu NPD-Zentren in Baden-Württemberg: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

  • Freitag, 10.09.2010

    Thomas Baumann, der JN-Bombenbauer aus Weil am Rhein, wurde von der Staatsanwaltschaft Freiburg angeklagt. Neben waffenrechtlichen Verstößen wird ihm auch die Vorbereitung eines Explosionsverbrechens vorgeworfen. Das Verfahren wird vor dem Landgericht Freiburg stattfinden. Die Staatsanwaltschaft geht weiterhin davon aus, dass Baumanns Ziel Linke waren.

  • Sonnabend, 11.09.2010

    In Berlin, wo unter anderem das AZ Köpi mal wieder Räumungsstress bekommen soll, finden vom 10. bis zum 19. September Aktionstage für mehr autonome Freiräume statt: Das Intersquat-Festival (2008 | 2009). Dafür wurde nach etwas Nachdruck ein Campgelände an der Möckernbrücke in Kreuzberg gefunden. Ende des Monats gehen die Freiraum-Aktionen in den Niederlanden weiter, wo Anfang Oktober ein Besetzungsverbot eingeführt werden soll. Und Mitte Oktober erwarten uns "Die ultimativen Wir haben in der Nacht auf den... - Aktionstage" der Plätze.Häuser.Alles.-Kampagne in Freiburg... We are everywhere!

  • Sonnabend, 11.09.2010

    In Österreich haben Rechtsradikale in der Nacht auf den 11. September einen Sprengstoffanschlag im Eingangsbereich des AsylantInnenheims in der Mitterstraße durchgeführt. Ein Bewohner der Einrichtung wurde leicht verletzt. Vermutlich handelte es sich beim Anschlagsgegenstand um eine Rohrbombe. Zerschlagt rassistische Strukturen!

  • Sonntag, 12.09.2010

    Süddeutsche Nazis wollen am 1. Mai 2011 in Baden-Württemberg aufmarschieren. Wie in Ulm 2009 und Schweinfurt 2010 rufen „Freie Kameradschaften“ und NPD gemeinsam auf, allerdings gab es bisher noch immer naziinternen Streit um den Aufmarschort. Für den 30. Oktober wurde ein Naziaufmarsch in Wunsiedel in Erinnerung an den Nazianwalt Jürgen Rieger in Wunsiedel angemeldet.

  • Sonntag, 12.09.2010

    Am 12. September besetzten die Autonomen Altersschwimmerinnen das Lorettobad. Zwar ist nach Umsonst-Aktionen in Freiburg mit Razzien zu rechnen, aber wir werden die Repressionswelle solidarisch brechen.

  • Montag, 13.09.2010

    Zum diesjährigen NoBorder-Camp in Brüssel (27.09.-03.10.) findet am 14. September um 19:30 Uhr eine letzte Infoveranstaltung in der KTS in Freiburg statt. Zusätzlich zum NoBorder-Camp wird es Ende des Monats ein Gipfeltreffen der EU Wirtschafts- und Finanzministerien (ECOFIN) in der EU-Hauptstadt geben. Am 29. September ist eine internationale Krisen-Demo der Gewerkschaften (Route als PDF) mit antikapitalistischer Beteiligung geplant und am 2. Oktober steht eine Großdemo gegen das Grenzregime an. Grand temps qu’on s’organise...
    Mehr Infos: NoBorder Camp 2010 | Internationales NoBorder Netz | Precarious United | Enjoy Brussles | Indymedia Bruxelles | Radio Dreyeckland

  • Montag, 13.09.2010

    Etwa 1.500 Linksradikale beteiligten sich mit einem Antikapitalistischen Block an der „Freiheit statt Angst“ Demonstration in Berlin am 11. September. 10.000 Menschen waren dem Aufruf von Bürgerrechts- und Datenschutzinitiativen gefolgt, um gegen den sich ausdehnenden Überwachungsstaat zu protestieren. Wir bleiben dabei: Schnüffeln macht süchtig!

  • Dienstag, 14.09.2010

    Nach einem eher Bewegungsarmen Sommerloch gab es am 11. September erneut Streiks und Demonstrationen in Griechenland. Allein in Thessaloniki, wo Premierminister Giorgos Papandreou eine Rede zum Sparkurs hielt und mit Schuhen beworfen wurde, kamen 20.000 DemonstrantInnen zusammen. In Athen und Thessaloniki kam es erneut zu Auseinandersetzungen mit den Bullen, die dutzende mutmaßliche RandaliererInnen festnahmen.

  • Mittwoch, 15.09.2010

    Im Verfahren gegen einen Teilnehmer der verhinderten Antifa-Demo vom 14. November 2009 wegen Vermummung gab es vor dem Amtsgericht Freiburg eine erste Einstellung gegen eine Geldauflage von 400 Euro. Richterin Scheuble versäumte es nicht die Bullen darauf hinzuweisen, dass diese das Publikum — im Gegensatz zum Prozess vom 1. September 2010 — in Ruhe zu lassen haben. Am 4. Oktober findet vor dem Amtsgericht ein Sammelprozess gegen vier weitere DemonstrantInnen statt, die sich vermummt haben sollen.
    Bisher: 1 2 3

  • Mittwoch, 15.09.2010

    Das seit über einem Jahr vom Wagenkollektiv Kommando-Rhino besetzte M1-Gelände auf Vauban bleibt weiterhin in linker Hand. Stadtverwaltung und Freiburger Stadtbau haben verlauten lassen, es gäbe auch beim neuen Bebauungsplan vom Berliner Barkow-Leibinger Büro Bedenken wirtschaftlicher Natur...

  • Mittwoch, 15.09.2010

    Am 15. September haben wir ein Communiqué zum „Thiazi“-Moderator Patrick Heina alias „Feldherr“ veröffentlicht. Im Neuen Deutschland erschien ein ausführlicher Hintergrundartikel zu unserer Kampagne gegen das Naziforum.

  • Donnerstag, 16.09.2010

    Am 18. September gibt es in Dresden eine Antifademo gegen Brandanschläge und andere Naziaktivitäten in Dresden und Sachsen geben. Anlass sind die 14 Nazibrandanschläge in Sachsen alleine in diesem Jahr.
    Bisher: 1 2 3 4 5

  • Freitag, 17.09.2010

    Die beiden größten deutschen Naziparteien — NPD und DVU — stehen nach Medienberichten vor einer Fusion. De facto wäre dies eine Übernahme der 4.500 DVU-Mitglieder durch die NPD, die rund 9.000 Mitglieder hat. Das größte Hindernis waren bisher die Schulden der DVU in Höhe von einer Million Euro bei ihrem Vorsitzende Gerhard Frey, die der Nazimillionär nun seiner Partei erlassen hat.
    Presse: 1 2 3

  • Sonnabend, 18.09.2010

    Gegen die Pläne der Bundesregierung und Energieverbände, die Nutzung der Atomkraft fortzuführen, demonstrierten am 18. September über 50.000 Menschen zum Regierungsviertel in Berlin. Besonders mit Blick auf den für das erste Novemberwochenende angekündigten Castoren-Transport nach Gorleben, kündigten die DemonstrantInnen vielfältigen Widerstand an. Ausstieg oder ’s schäppert!

  • Sonnabend, 18.09.2010

    Am 17. September gab es schon wieder Durchsuchungen in den Berliner Buchläden M99, Schwarze Risse und Oh21. Alle drei Buchläden wurden dieses Jahr schon mehrfach gerazzt. Als Vorwand diente diesmal die linksradikale Mobilisierung zu den Einheits-Feierlichkeiten in Bremen am 2. und 3. Oktober, bei denen es zu Randale kommen dürfte.

  • Sonntag, 19.09.2010

    Die Grinsekatze hat das Leben des Thiazi-Moderators „Feldherr“ auf Indymedia linksunten kommentiert. Auch die Entlassung der Thiazi-Moderatorin „Enibas“ wurde von ihr kommentiert. Und bezüglich Thors Mutti lässt sie fragen: “You know? We could make her really angry! Shall we try?”

  • Sonntag, 19.09.2010

    In der sächsischen Landeshauptstadt demonstrierten am 18. September 700 Antifas gegen den sich zuspitzenden rechtsradikalen Terror. Seit beginn des Jahres gab es in Sachsen zahlreiche Angriffe auf Linke und MigrantInnen, sowie 14 faschistisch motivierte Brandanschläge. In Dresden wurden unter anderem das Begräbnishaus des Neuen Jüdischen Friedhofs und verschiedene alternative Wohnprojekte mit Brandsätzen beworfen. Es ist immer ein Angriff auf uns alle!

  • Montag, 20.09.2010

    Patrick Heina aka „Feldherr“ hat seine Moderatoren-Tätigkeit auf thiazi.net aufgegeben. Who’s next?

  • Dienstag, 21.09.2010

    Der Rausschmiss des umstrittenen Nazi-Bekleidungsshops Narvik aus dem Magdeburger Hundertwasserhaus wurde vom Bundesgerichtshof für rechtens erklärt. Der Nazishop-Inhaber hatte den Vermieter arglistig getäuscht, so dass der Vermieter den Mietvertrag gekündigt hatte. Daraufhin ging der Nazishop-Inhaber in Revision, die nun vom Bundesgerichtshof kostenpflichtig abgewiesen wurde. Der Mieter hätte den Vermieter über die „Thor Steinar“-Kleidung, das Image der Kleidung und über potenzielle Reaktionen aus der Öffentlichkeit aufklären müssen.
    Der Storch geht jedenfalls an Heinar.

  • Mittwoch, 22.09.2010

    Am Freitag, den 24. September, eröffnet in Ulm ein antifaschistischer Infoladen. Ab 16 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, später am Abend Film, Vokü und Konzerte. Der Infoladen im Falkenkeller, Ende Schillerstraße/Donau-Ufer, wird immer Mittwochs von 18-19 Uhr und Freitags von 16-19 Uhr geöffnet haben.

  • Donnerstag, 23.09.2010

    Anfang Juli wurde im bayerischen Friedberg ein Auto von drei 17- bis 18-jährigen Männern mit Beleidigungen und einem Hakenkreuz versehen. Das Augsburger Kommissariat für Staatsschutz konnte bei der Tat hingegen keinen rechtsradikalen Hintergrund feststellen.

  • Donnerstag, 23.09.2010

    Die Steuerberaterin Nathalie Müller aus Baden-Württemberg besitzt derzeit den größten Anteil des Stammkapitals der Deutsche Stimme, dem Parteiorgan der NPD. Laut NPD-Blog.info wollte sie sich aber zur CD mit dem Titel "Adolf Hitler lebt", die der Versand der Deutschen Stimme aktuell anbietet, dann doch nicht äußern.
    Follow your Rieger!

  • Freitag, 24.09.2010

    Zwei Nazis sitzen in Aachen wegen der Vorbereitung von Sprengstofftaten in Untersuchungshaft. Die Nazis, die zur „Kameradschaft Aachener Land“ gehörten, hatten selbstgebaute Splittergranaten hergestellt, die ein Nazi schon während der Nazi-Demo in Berlin am 1. Mai benutzte. Der zweite Mitbastler soll mit seinen Nazikameraden am 2. August mehrere faschistische Graffities und Hakenkreuze unter anderem an Zeitungsverlagen, Parteibüros, am Haus eines Aussteigers und an den Außenmauern des jüdischen Friedhofs in Aachen angebracht haben. Aufgrund der akuten Gefahr von Sprengstoffanschlägen wurde die antiislamische Nazidemo am 25. September in Aachen verboten. Es gilt als sicher, dass die Nazis noch weitere Sprengkörper besitzen.
    Der Treffpunkt für die antifaschistische Demonstration um 10 Uhr am Aachener Hauptbahnhof bleibt jedoch bestehen. Haltet euch auch mit dem Ticker auf dem Laufenden!

  • Sonnabend, 25.09.2010

    Wie bereits in der Nacht auf den 2. Juni besetzten Darmstädter Autonome in der Nacht auf den 24. September ein — als AZ nutzbares — Gebäude in der Residenzstadt. Wie nach der Besetzung der Neckar5 im Sommer, rückten die Bullen am nächsten Tag an und vollstreckten die Räumung. Die wiederholten Besetzungen zeigen jedoch deutlich den Bedarf nach mehr kulturellen und politischen Zentren auf. Unterstützt den Kampf für mehr Linke Freiräume!

  • Sonntag, 26.09.2010

    Die NPD Baden-Württemberg hat auf ihrer Website die Kandidatenliste der Piratenpartei für die Landtagswahl 2011 veröffentlicht. Offenbar stellten Unbekannte mit Zugriff auf die NPD-Website die Listen der PiratInnen online. Nun ist die Website der NPD Baden-Württemberg offline. :)

  • Sonntag, 26.09.2010

    Zum fünften Mal haben sich nach dem Stadtrat auch 68,4% der BernerInnen und Berner in einer Volksabstimmung für das Autonome Zentrum Reitschule ausgesprochen. Die SVP ist damit mal wieder mit einer antilinken Initiative gescheitert. Viva Reitschule!
    Presse: 1 2 3 4

  • Montag, 27.09.2010

    In Brüssel findet seit dem 25. September das NoBorder-Camp auf einem legalen Gelände in der Rue Picard, im Stadtteil Koekelberg statt. Bereits am 26. September gab es eine Semira Adamu-Gedenk-Demonstration von etwa 150 Menschen zum Abschiebeknast 127bis. Diese wurde von den Bullen massiv angegangen. Die Cops setzten Pferde, Zivis, Hubschrauber und den für Belgien eher untypischen Wanderkessel ein. Die Stimmung in der EU-Hauptstadt ist angespannt. Am Mittwoch wird in Brüssel eine internationale Großdemo mehrerer zehntausend ETUC-GewerkschafterInnen gegen die Sparpakete erwartet. Dann beginnt auch das EcoFin-Gipfeltreffen der EU-Wirtschafts und FinanzministerInnen, gegen das vielseitiger Widerstand angekündigt wurde. Für diejenigen, die es nicht nach Belgien schaffen: Beim neugestarteten IMC Bruxelles gibt es eine Timeline. Radio Panik berichtet regelmäßig Vorort auf 105.4 und Radio Dreyeckland auf 102.3 Megahertz in Freiburg. Sprengt alle Grenzen!

  • Montag, 27.09.2010

    Nachdem die von Axel Reitz organisierte Aachener Nazidemo nach einem Verbot wegen befürchteter Sprengstoffanschläge nun von zwei Gerichten wieder erlaubt worden war, rotteten sich 165 Nazis zur antiislamischen Hetzdemo zusammen. Der Nazi-Kader Sven Skoda forderte die Nazis dazu auf, die Parole „Deutschland den Deutschen – Ausländer Raus“ zu grölen, wofür andere Nazis schon einmal zahlen mussten. Der Nazidemo stellten sich an die 2.000 Menschen entgegen. Anschließend wurde ein Kurzbericht auf linksunten veröffentlicht.
    Lets fight White Pride - an jedem Ort zu jeder Zeit!

  • Dienstag, 28.09.2010

    Am Freitag, den 24. September, hat das Kollektiv Raia Mante in Freiburg in der Schweiz ein Haus besetzt. In der rue de l’industrie 24 und 26 soll es Raum für verschiedene kulturelle Aktivitäten, Voküs, Diskussionen und einen Infoladen geben.

  • Dienstag, 28.09.2010

    In Neumarkt (Bayern) soll die nach dem überzeugten Nazi Albert Reich benannte Straße nicht umbenannt werden. Albert Reich hat den Einband von Hitlers Mein Kampf entworfen, eine NSDAP-Ortsgruppe in Harlaching (Bayern) gegründet und widerliche Nazi-Postkarten designt. Doch obwohl sich in Neumarkt Protest gegen den Straßennamen geregt hatte, möchte ein Großteil des Stadtrates den Straßennamen als Erinnerung beibehalten. Zudem kommt außerdem noch, dass laut der ‚Freien Liste Zukunft‘ Hitler in Neumarkt noch immer als Ehrenbürger verzeichnet ist. Auch in der etwa 30 km entfernten Nachbargemeinde Beratzhausen soll eine Straße umbenannt werden, aber es gibt wegen dem befürchteten Aufwand und der Kosten Vorbehalte.
    Auch in Freiburg gibt es äußerst unrühmliche Straßennamen und Denkmäler, wie die Fürstenbergstraße, das Engländerdenkmal oder die Deutsche Mutter in brauner Soße.

  • Mittwoch, 29.09.2010

    Auf Indymedia linksunten wurden die Klarnamen zu einigen „Thiazi“-Accounts veröffentlicht.

  • Mittwoch, 29.09.2010

    Die NPD Heilbronn will am Freitag, den 1. Oktober eine Veranstaltung mit dem Nazisänger Frank Rennicke durchführen. Um das zu verhindern, wird zu einer unangemeldeten Antifa-Demonstration mobilisiert. Treffpunkt ist am 1. Oktober um 18:30 Uhr in der Roßkampffstraße gegenüber des Hauptbahnhofs Heilbronn.
    Nazis den Saft abdrehen!

  • Mittwoch, 29.09.2010

    „Irgendein ominöses Sterben der Betreuer findet hier statt“, wundert sich „Lure“ im Thiazi-Forum. Denn „Krafft“ hat sich „aufgrund verschiedener Umstände“ wehleidig „aus dem Thiazigeschehen“ verabschiedet, „und zwar endgültig“. Auch „Gilgamesch“ wurde „zum erweiterten Schutz der Blauen“ als „Betreuer“ entlassen. Und nun will auch noch „Mjölnir“ aus „strategischer Sicht“ und „auch aus Verantwortungsgründen“ einem Verfahren wegen Wiederbetätigung entgehen. Das ist doch Defätismus! Immerhin geht „Prometheusfunke“ als Überzeugungstäterin aufrecht ihrem Schicksal entgegen. Dabei hat sie doch „die Leitung einer Kita inne und nebendran ja auch noch Kind & Haushalt“...
    So far: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

  • Donnerstag, 30.09.2010

    In Rheinfelden haben Nazis Rasierklingen unter faschistische Aufkleber geklebt.

  • Donnerstag, 30.09.2010

    In Spanien und Belgien gab es am 29. September Großdemonstrationen gegen die Sparmaßnahmen der EU-Regierungen, an denen sich über 100.000 GewerkschafterInnen und Linke beteiligten. In Brüssel, wo derzeit vermehrt direkte Aktionen (1 2) gegen Rassismus zu vermerken sind, gingen die Bullen brutal gegen systemkritische Demo-TeilnehmerInnen vor und nahm über 300 DemonstrantInnen fest. Es kam zu handfesten Auseinandersetzungen als der Block von Precarious United vom Rest der Krisendemo abgetrennt werden sollte. In Barcelona und Madrid kam es zu Ausschreitungen und Randale. In der spanischen Hauptstadt schossen die Bullen scharf, um die Menge auseinanderzutreiben. Nieder mit der EU und ihren Nationalstaaten!

  • Donnerstag, 30.09.2010

    Die NPD hat im Wahlkreis Freiburg 1 für die Landtagswahl 2011 eine Unterstützungsunterschrift bekommen.