Meldungen Dezember 2012

  • Sonnabend, 01.12.2012

    Im Frankfurter Westend wurde am 30. November kurzzeitig das Haus in der Schumannstraße 2 an der Messe besetzt. Solidaritätsdemos wurden von den Bullen gestoppt und angegriffen, mehrere Linke wurde verletzt.

  • Sonntag, 02.12.2012

    In Rom gewinnen die Nazis immer mehr Macht auf der Straße und im Fußballstadion. Immer wieder kommt es zu brutalen Überfällen der Nazis, bei denen es viele Verletzte und regelmäßig auch Schwerverletzte gibt. Der Antisemitismus der Nazis richtet sich dabei vermehrt gegen Fußballfans verfeindeter Clubs.

  • Montag, 03.12.2012

    In Graz läuft zur Zeit ein Gerichtsverfahren wegen Wiederbetätigung im nationalsozialistischen Sinne gegen zehn Nazis. Darunter der Oststeirer Franz Radl, der Inhalte auf die Website des Holocaust-Leugners Gerd Honsik eingestellt haben, der als Zeuge aus Spanien per Videokonferenz zugeschaltet wurde. Den Nazis werden Körperverletzung und Propagandadelikte vorgeworfen. Radl wurde im Zuge der Ermittlungen gegen die Naziseite alpen-donau.info überwacht.

  • Dienstag, 04.12.2012

    Am Morgen des 4. Dezember explodierte in einem Athener Vorort ein Sprengsatz in den Räumlichkeiten der Nazipartei „Golden Dawn“. Wie bei früheren Aktionen wurde niemand verletzt, da der Sprengsatz in den frühen Morgenstunden explodierte. Dieser Anschlag reiht sich ein in den konsequenten Widerstand der letzten Monate gegen die FaschistInnen in Griechenland.

  • Dienstag, 04.12.2012

    Im Vorfeld der Aktionen gegen das Bundeswehr-Konzert in Freiburg-Littenweiler am 11. Dezember regt sich Widerstand. Am Nachmittag des 4. Dezember griffen AnarchistInnen ein in der Belfortstraße geparktes Bundeswehr-Fahrzeug an und besprühten es mit rosa Lack. Uniformierte aus dem Kiez jagen — egal welche, egal wie!

  • Mittwoch, 05.12.2012

    Heute vor genau 57005 Tagen wurde das Polizeirevier in der rue des Bons Enfants in Paris durch den Anarchisten Emile Henry gesprengt. Eigentlich war die Bombe für das Büro der Minengesellschaft von Carmaux bestimmt, doch eine dienstbeflissene Concierge brachte den Sprengsatz am 8 November 1892 zu den Schmitts. Ob der VS diese Art der Gewalt gegen die Bullen meint, die wir angeblich propagieren und sogar einsetzen sollen? Qu’ils s’en aillent tous ! En fragments épars...

  • Donnerstag, 06.12.2012

    Der Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen (BAKJ) hat eine Stellungnahme zum Ausschluss des Arbeitskreis kritischer JuristInnen Freiburg veröffentlicht. Der Freiburger AKJ war wegen der Verteidigung des Nazis Florian Stech durch Tina Gröbmayr in die Kritik geraten.

  • Freitag, 07.12.2012

    Die Stuttgarter Zeitung hat am 6. Dezember über den Nazibrandanschlag auf das besetzte Haus in der Gartenstraße 19 in der Freiburger Innenstadt am 27. November berichtet. Demnach gab es Hausdurchsuchungen bei vier Nazis in Freiburg, Stegen, Kirchzarten und Sulzburg. Die Nazis waren in das Haus eingedrungen, hatten den Gasherd an- und brennbares Material draufgestellt. Bei der Rückgabe des durch die Polizei beschlagnahmten Gaskochers wurde festgestellt, dass der Schlauch an mehreren Stellen angeschnitten war. Die Nazis hatten also offenbar nicht nur vor das Haus niederzubrennen, sondern wollten eine Gasexplosion herbeiführen.

  • Sonnabend, 08.12.2012

    Unter dem Motto „20 Jahre Abschaffung des Asylrechts: Rassistischer Rechtfertigung kein Forum bieten!“ beendeten am 5. Dezember rund hundert Linke eine Podiumsdiskussion der ausgewiesenen Grundrechtsexperten Günther Beckstein, Dieter Wiefelspütz und weiterer rechts-liberaler PolitikerInnen an der Uni Bremen. Weil das Podium fast überrannt wurde, wird nun wegen Landfriedensbruchs ermittelt.

  • Sonntag, 09.12.2012

    Am Sonntag, den 9. Dezember, beginnt um 19:30 Uhr in der Turnseestraße 16 eine Veranstaltung von Friedensforum und Adopt a Revolution über die syrischen Revolutionäre zwischen Bewaffnung und humanitärer Krise. Der Aktivist Hozan Ibrahim wird dabei über die Arbeit der lokalen Komitees berichten.

  • Sonntag, 09.12.2012

    Eine Gruppe von Geflüchteten und UnterstützerInnen und Freiraum-Aktiven hat am 8. Dezember zwei leerstehende Schulgebäude in Berlin Kreuzberg besetzt. In den zwei Gebäuden in der Reichenbergerstraße, Ecke Ohlauerstraße, soll neben Wohnraum ein soziales Zentrum und ein antirassistisches Zentrum entstehen. Solidarität muss praktisch werden!

  • Montag, 10.12.2012

    Der usta der PH hat eine Pressemitteilung zum Nazibrandanschlag am 27. Oktober auf das besetzte Haus in der Gartenstraße 19 veröffentlicht.
    Bisher: 1 2 3 4 5 6

  • Dienstag, 11.12.2012

    Die Hausbesetzung vom 8. Dezember in Berlin Kreuzberg dauert an. Die zwei ehemaligen Schulgebäude, in denen mittlerweile auch ein Frauenzentrum entsanden ist, könnten laut einem Bericht bei de.indymedia.org bis ins Frühjahr hinein geduldet werden.

  • Mittwoch, 12.12.2012

    Am 11. Dezember wurden trotz eisiger Kälte 129 Menschen über den Flugplatz Baden-Baden nach Serbien und Mazedonien abgeschoben. Die Abschiebungen waren von langer Hand geplant wurden länderübergreifend von der Bundespolizei durchgeführt. Am 12. Dezember gibt es um 18 Uhr am Bertoldsbrunnen einen Flashmob gegen Abschiebungen.

  • Mittwoch, 12.12.2012

    In der Nacht auf den 12. Dezember haben Unbekannte im Millionenbauprojekt „West-Arkaden“ an der Berliner-Allee in Freiburg über 100.000 Euro Sachschaden durch Wasser verursacht. Der von den Baukonzernen „Royal BAM Group“ und Peter Unmüssig entwickelte Beton-Stadtteil — inklusive Spielplätzen auf den Dächern der Parkhäuser und Schießanlagen im Keller — soll ab Ostern 2013 tausende Yuppies und dutzende Geschäfte beherbergen. Schade dass Beton nicht brennt...

  • Donnerstag, 13.12.2012

    Zwei Jahre nach der Enttarnung des Bullenspitzels Simon Bromma in Heidelberg berichtet Radio Dreyeckland über die aktuellen Entwicklungen in dem Fall.

  • Freitag, 14.12.2012

    Für Samstag, den 15. Dezember, rufen linke Gruppen in Freiburg zu einem Aktionstag für Freiräume und gegen Rechte Gewalt und Repression auf. Bereits am 14. Dezember um 19:30 Uhr organisiert die Antirepressionsgruppe mit der PHA einen Rechts-kritischen Vortrag auf dem Grethergelände. Am 15. Dezember findet um 14 Uhr ein Vortrag zur neoliberalen Stadt im Hörsaal HS 1199 der Uni statt. Ab 16 Uhr beginnt auf dem Rathausplatz eine linke Schnitzeljagd und um 18 Uhr am „Aspekt“/Uni-Kirche ist Nacht.Tanz.Demo. für den Erhalt des KuCa angesagt. Hinaus zum alljährlichen Weihnachts-Plaisir!

  • Sonnabend, 15.12.2012

    Vom 1. bis 3. Februar 2013 lädt Indy linksunten mit einem Communiqué auf deutsch und englisch zum 12. Treffen des IMCs in die KTS Freiburg ein.

  • Sonntag, 16.12.2012

    Am 15. Dezember beteiligten sich rund 350 Linke an einem Aktionstag für Freiräume und gegen rechte Gewalt auf dem Freiburger Weihnachtsmarkt, im Bermudadreieck, im Sedanviertel und im Stühlinger. Nach einer Bullen-kritischen Schnitzeljagd um den Rathausplatz konnte gegen 18:30 Uhr eine Nacht.Tanz.Demo für den Erhalt des bedrohten KuCa unangemeldet, ohne Verhandlungen und mit viel Gerangel durch die überfüllte Innenstadt ziehen. Nachdem es mehrere Ingewahrsamnahmen gab und die Bullen nach Ende der Demo das unkommerzielle „Kyosk“ illegalerweise betraten, abfilmten und weitere Personalien feststellten, formierte sich am Abend ein lautstarker Demozug von etwa 100 Autonomen in der Nähe des Hauptbahnhofs. Dieser zog erneut durch die Freiburger Altstadt und löste sich, nachdem die zwei Hundertschaften erneut mobilisiert wurden, in der südlichen Innenstadt wieder auf. Es gab im Laufe der Nacht Scherben, unter anderem beim „Verein der Haus und Grundeigentümer“. Hände weg von unseren Räumen — Wir nehmen uns was wir brauchen!

  • Montag, 17.12.2012

    In Bayern wüten die Bullenschweine von der CSU gedeckt ohne jedes Maß. Drei Beispiele aus der letzten Zeit:
    In München wurde eine ganze Schulklasse Minderjähriger ausgerechnet im Rahmen eines Projekttages für Zivilcourage von Bullen aufs Gröbste sexuell gedemütigt: 1 2 3 4
    In Rosenheim hat der dortige Bullenchef einen gefesselten 15jährigen vor den Augen seiner Mutter mit dem Kopf mehrmals so brutal gegen die Wand des Reviers geschlagen, dass die Zähne des Jungen abbrachen: 1 2 3 4 5 6
    Ebenfalls in Rosenheim haben Zivibullen eine ganze Familie grundlos zusammengeschlagen und anschließend wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt: 1 2 3 4

  • Dienstag, 18.12.2012

    Der u-asta hat sich mit einer Pressemitteilung zur Antirep- und Freiraum-Demo am 15. Dezember positioniert.

  • Mittwoch, 19.12.2012

    Das Kyosk, das die Bullen am Rande des Freiraum-Aktionstags am 15. Dezember gestürmt haben, wehrt sich mit einem offenen Brief an Gemeinderatsfraktionen der Stadt Freiburg gegen die Schikanen.

  • Donnerstag, 20.12.2012

    Die Badische Zeitung hat ganze sieben Wochen nach dem Nazibrandanschlag auf das immer noch besetzte Haus in der Gartenstraße 19 einen Artikel zum Thema veröffentlicht.
    Bisher: 1 2 3 4 5 6 7

  • Freitag, 21.12.2012

    In Freiburg sollen neue Flüchtlingsheime für Asylsuchende gebaut werden, da die drei bisherigen Flüchtlingswohnheime überbelegt und zudem baufällig sind. Da ein Gelände auf der Haid im Gespräch ist, hat sich eine rassistische Bürgerinitiative „Pro Haid“ gegründet, die mit Unterschriftenlisten Stimmung gegen die Flüchtlinge macht. Für eine dezentrale und menschenwürdige Unterbringung aller Flüchtlinge!

  • Sonnabend, 22.12.2012

    In den frühen Morgenstunden des 20. Dezember wurde die seit 22 Jahren besetzte Villa Amalias in Athen von Bullen durchsucht und geräumt. Acht Menschen wurden festgenommen und eine vermeintliche Bombenwerkstatt aus über 1.000 Bierflaschen beschlagnahmt. Heute entschied ein Gericht über die Verlängerung der Haft bis Heiligabend. Über 1.500 AnarchistInnen demonstrierten infolge der Räumung in Solidarität mit den BesetzerInnen. Zeit das was passiert!

  • Sonntag, 23.12.2012

    Seit dem außerordentlichen Burschentag der Deutschen Burschenschaft in Stuttgart haben gut ein Dutzend Bünde den Verband verlassen. Weitere Burschenschaften haben nach Angaben eines „Alten Herren“ der „Burschenschaft Hannovera Göttingen“ bereits ihren Austritt angekündigt. Das gesellschaftliche Ansehen der DB befindet sich seit Jahren im freien Fall. Nun werden dem Naziverband auch noch finanzielle Probleme das Leben schwer machen. Der Kampf geht weiter!

  • Montag, 24.12.2012

    Auch heuer erfreuen sich wieder Menschen in aller Welt am schönsten aller Weihnachtsbräuche. Ob im nordirischem Whitehead (1), New York City (1) oder Bremen (1 2): wie jedes Jahr werden kurz vor dem Heiligen Abend Kirchen abgefackelt. Sind die mit Benzin übergossenen Gesangsbücher in Bremen auch ein schönes Glanzlicht in diesen finsteren Zeiten, so wurde die segenreichste Tat diesen Jahres unzweifelhaft im niederösterreichischen Amstetten (1 2) vollbracht, wo ein guter Engel gleich drei Kirchen entflammte. Ihr da draußen, die ihr zündelt: wir senden euch von ganzem Herzen anarchistische Weihnachtsgrüße und flüstern euch lächelnd zu: „Lasst euch nicht erwischen!“
    Bisher: 1 2 3 4

  • Dienstag, 25.12.2012

    Am 31. Dezember findet in der KTS ab 21 Uhr eine Anti-Knast-Solikneipe statt. Die Einnahmen des Abends gehen an lokale Antirepressionsstrukturen und an den Aufbau von Anti-Knaststrukturen im „Südwesten“.

  • Mittwoch, 26.12.2012

    Autonome aus dem Umfeld der KTS Freiburg haben bei linksunten eine Solidaritätserklärung für die BesetzerInnen in Griechenland veröffentlicht. Vergangene Woche wurde in Athen das Autonome Zentrum Villa Amalias geräumt. In Hamburg demonstrierten 40 AnarchistInnen vor der griechischen Vertretung.

  • Donnerstag, 27.12.2012

    Wegen angeblicher Körperverletzung an einem Bullen wurde am 20. Dezember in Dresden ein Linker bei einem planmäßigen Job Center Besuch verhaftet. Dieser soll anlässlich einer Free-Tekno-Party Anfang Dezember in eine Auseinandersetzung mit den Bullen verwickelt gewesen sein. Er ist einer der über 20 Beschuldigten im §129-Verfahren das seit Anfang 2010 in Sachsen und Brandenburg läuft. Für die Einstellung aller Verfahren!

  • Freitag, 28.12.2012

    Der in Richmond, Virginia geborene Nazi Jonathan Stumpf zog 2009 von Pforzheim nach Freiburg, wo er bis 2011 lebte. Anschließend fuhr er zur See und hat sich seit Sommer 2012 für acht Jahre als Soldat bei der U.S. Army verpflichtet. Nach einer mehrwöchigen Infanterie-Grundausbildung in Georgia ist er mittlerweile im bayerischen Grafenwöhr stationiert. Jonathan Stumpf war am 30.04.2010 vom Landgericht Karlsruhe in Pforzheim unter anderem wegen einer Hetzjagd auf einen schwarzen Jugendlichen zu 12 Monaten Haft ausgesetzt auf 3 Jahre zur Bewährung verurteilt worden. Im Frühjahr 2011 hatte Stumpf unter dem Pseudonym „Johannes Scharf“ das rassistische Buch „Gedanken über Rasse & Religion“ im „Forsite“-Verlag des Naziversands „Parzifal“ veröffentlicht.

  • Sonnabend, 29.12.2012

    Die linke Kneipe Hirsch-Q in Dortmund wurde in der Nacht auf den 29. Dezember von Nazis überfallen. Die Nazis bedrohten Gäste und zettelten eine Schlägerei an. Sechs Nazis wurden festgenommen. Bei ihnen wurden eine geladene Gas- oder Schreckschusswaffe, Quarzhandschuhe sowie zwei Faustmesser sichergestellt. Beim Naziüberfall auf die Hirsch-Q vor zwei Jahren war Dorian Schubert beteiligt.
    Presse: 1 2

  • Sonntag, 30.12.2012

    Wie jedes Jahr wird am 31. Dezember weltweit zu Demos gegen das Knastsystem und zu Kundgebungen vor den Gefängnissen in Solidarität mit den Gefangenen aufgerufen. Im deutschsprachigen Raum wird unter anderem in Berlin, Bremen, Frankfurt, Köln, Münster, Stuttgart und Wien mobilisiert. In Freiburg gibt es in der KTS eine Solikneipe für den Aufbau eines ABC im Südwesten. Für ein kämpferisches 2013 in einer Gesellschaft ohne Knäste!

  • Sonntag, 30.12.2012

    Am 28. Dezember razzten die Athener Bullen die Businesshochschule (ASOEE) in der Innenstadt. Dabei wurde das technische Material des freien Radiosenders 98FM beschlagnahmt. Auf dem Gelände der Universität gab es teils rassistische Übergriffe und 16 vorläufige Festnahmen. Sie wollen es wissen...

  • Sonntag, 30.12.2012

    Der letzte Mieter der Johann-Sebastian-Bachstraße in Freiburg-Herdern wird nach monatelangem Kampf aus seiner Wohnung ausziehen und bei „Mietrecht auf Lebenszeit“ ein Ersatzobjekt im selbigen Stadtteil beziehen. Die Badische jubelt in einem Artikel über die Großzügigkeit der Freiburger Stadtbau. Wir wünschen Herr Palm einen stressfreien Umzug und ein gutes Leben in seiner neuen Bleibe. Und dass die JoSeBa im Frühling vom Boden verschluckt werde.

  • Sonntag, 30.12.2012

    Am 30. Dezember gab es an der Freiburger JVA eine anarchistische Kurz-Kundgebung, Farbeier und Feuerwerk für eine Gesellschaft ohne Knäste. Außer aufgescheuchten KnastwärterInnen wurden keine Uniformierten gesehen...
    Morgen reissen wir die Knäste ein — Stein für Stein!

  • Montag, 31.12.2012

    Neben der Wiederwahl des u-asta, unserer Soliparty (für immer ohne Heiner), der Vorweihnachsdemo oder der frechen antiklerikalen Weihnachtsmeldung gibt es jetzt auch einen Jahresrückblick der Autonomen Antifa Freiburg in Kurzmeldungsform. Wir haben uns intensiv mit der rassistischen Kleinstpartei „Die Freiheit“ beschäftigt, die JN im Elsass beobachtet, uns den Nazis am 1. Mai in den Weg gestellt, die „Unsterblichen“ demaskiert und lokale Naziumtriebe öffentlich gemacht — egal aus welcher Richtung. Die Gartenstraße 19 wurde im April und im Oktober das Ziel von Naziangriffen. Im Juli schenkte die Freiburger Justiz einem Nazi einen Freispruch. Ausgerechnet eine Juristin des AKJ Freiburg war an seiner Verteidigung beteiligt. Die Deutsche Burschenschaft brach 2012 auseinander und wir halfen mit Veranstaltungen im April und November. An der Uni wurde eine Serientäterin im Juli enttarnt. Nazikonzerte der Hammerskins beobachteten wir im Oktober und November. Das Naziforum „Thiazi“ wurde abgeschaltet und die Verstrickungen eines Hamburger Hackspaces aufgedeckt. Die Meldung mit den meisten Zugriffen haben wir einer korporierten Koksnase zu verdanken. Last but not least wurde 2012 die Website autonome-antifa.org relaunched und wir haben unser fünfjähriges Jubiläum gefeiert. Auf ein kämpferisches 2013!