»Ein recht direktes Völkchen‎«‏?

Mittwoch, 21.03.2012 +++ VoKü: 19 Uhr +++ Vortrag: 20 Uhr +++ KTS Freiburg

Wir organisieren zusammen mit der Plätze.Häuser.Alles.-Kampagne am Mittwoch, den 21. März 2012, um 20 Uhr in der KTS Freiburg einen Vortrag von Matthias Möller‭ zum Thema „Mannheim-Schönau und die Darstellung kollektiver Gewalt gegen Flüchtlinge“ mit anschließender Diskussion.

‬Im Frühsommer‭ ‬1992‭ ‬attackierten BewohnerInnen des Mannheimer Stadtviertels Schönau tagelang das dortige Flüchtlingsheim.‭ ‬Dies löste auch überregional entschiedene Solidarität mit den Flüchtlingen aus.‭ ‬Die Schönauer Ereignisse fanden im zeitlichen Umfeld neonazistischer Pogrome und rassistischer Morde‭ (‬Hoyerswerda,‭ ‬Rostock-Lichtenhagen,‭ ‬Mölln etc.‭) ‬statt.‭ ‬

Vor diesem Hintergrund beleuchtet der Kulturwissenschaftler Matthias Möller die unterschiedlichen Konfliktdarstellungen regionaler Akteure‭ (‬Polizei,‭ ‬Presse,‭ ‬Stadtverwaltung,‭ ‬Schönauer Bürger,‭ ‬Antifa-Gruppen u.a.‭)‬.‭

‬Obwohl die Gewalt gegen Flüchtlinge zum Beispiel in Rostock-Lichtenhagen oder Mölln weitaus größere Ausmaße und schlimmere Folgen zeitigte,‭ ‬hat der Fall Mannheim-Schönau durchaus exemplarischen Charakter für die Welle pogromartiger Gewalt gegen Flüchtlinge der‭ ‬1990er Jahre und die daraus entstandenen Diskussionen um antifaschistische Gegenwehr.

Der Vortrag findet im Rahmen der Vortrags-‭ ‬und Filmreihe‭ ‬„Rechtsradikalismus und Antifaschistischer Widerstand in der BRD seit den‭ ‬90ern‭“ statt.‭ ‬Ab‭ ‬19‭ ‬Uhr gibt es VoKü.