Sonnabend, 18.04.2015

Das Antifaschistische Infoblatt hat einen Rechercheartikel zu den „Hammerskins“ und ihrem Chef Malte Redeker aus Ludwigshafen veröffentlicht und ihn als wahrscheinlichen Autor eines Anti-Antifa-Artikels benannt. Der in dem Naziartikel geoutete Berliner Piraten-Politiker Andreas Baum fuhr demnach zusammen mit der „Hammerskin“-Naziband „Division Germania“ am 13.12.2014 zu einem Nazikonzert in Belgien. Baum wurde von den Nazis auf dem Weg zu dem Konzert in Belgien ausgesetzt und anschließend auf einer Dortmunder Naziwebsite als angeblicher Antifa geoutet. Baum dürfte jedoch andere Gründe als Antifarecherche für seinen Naziausflug gehabt haben.
Wir wissen nicht, ob Redeker seine Verschwörungstheorien selbst glaubt. Im gleichen Text schreibt er: „Zusätzlich verwunderten einige Artikel bei Indymedia ob ihrer inhaltlichen Präzision. Es ist bekannt über welche Kanäle die organisierte Antifa Informationen aus der „rechten Szene“ zugespielt bekommt. Mit einem grünen Ministerpräsidenten und einem neu konzipierten polizeilichen Führungsstab ist der Dienstweg in Baden Württemberg vom Schreibtisch in der Taubenheimerstr. bis hin zur autonomen Antifa in Freiburg/ Heidelberg gar nicht mehr so weit. Ob das offensichtliche Leck beim LKA oder im „gemeinsamen Abwehrzentrum gegen Rechtsextremismus (GAR) steckt ist derzeit müssig zu spekulieren. Es lässt sich,- zumindest vorläufig von uns nicht enttarnen.“