Sonnabend, 05.12.2020

Die AfD Baden-Württemberg hat laut einer internen Mail ihres Bundesrechnungsprüfers den Wert einer Erbschaft intern auf eine Million geschätzt, später aber nur 248.895 Euro und zwei Cent in ihrem Rechenschaftsbericht 2018 angegeben. Intern sei man von 600.000 Euro ausgegangen und das haben sich die Herren dann noch schön gerechnet auf besagte Summe, obwohl der Wert des Erbes parteiintern bis heute nicht abschließend ermittelt ist. Der Strafrahmen beträgt ein Zehntel bis zum doppelten der Differenz, das kann richtig teuer werden. Und dann hat noch Marcus Pretzell zur Spendenaffäre ein Interview gegeben, in welcher der AfD eine Strafzahlung in Höhe von rund 900.000 Euro droht. Pretzell hat erstmals zugegeben, dass es seit Mai 2015 enge Kontakte zur Schweizer Goal AG gegeben hat. In der AfD tobt ja gerade der Streit, ob man sich das Geld nicht von den Verantwortlichen zurückholen könnte, also Pretzell, Meuthen, Weidel und wie sie alles heißen. Das kann richtig teuer werden, ganz privat.