Sonnabend, 18.07.2009

Mit rührenden Worten beklagen sich die Nazis vom „Netzradio Germania“ über drei Razzien am 16. Juli. Eine Hausdurchsuchung, bei der sechs Rechner und drei externe Festplatten beschlagnahmt worden sein sollen, habe in der „Sendezentrale“ stattgefunden. Eine Razzia habe in einem Rechenzentrum, wo beide Festplatten des Servers beschlagnahmt worden sein sollen, und eine weitere bei GMX in München stattgefunden, wo ebenfalls Beschlagnahmungen erfolgt sein sollen. Als Grund wurde die Untervermietung von Webspace an Nazis angeführt, die einen Heidelberger Bullen beleidigt haben sollen (strafbar nach §185 StGB). Von der Abschaltung der Naziseiten ist auch das „Aktionsbündnis Südbaden“ betroffen.