Sonnabend, 07.09.2013

Die New York Times, der Guardian und ProPublica haben über Spionage-Programme von NSA und GCHQ mit einem jährlichen Budget von 250 Millionen Dollar berichtet. Sie dienen der Entschlüsselung von verschlüsselten Daten, die unter anderem durch das „nur“ 20 Millionen Dollar teure Prism-Projekt abgefangenen wurden. Angegriffen wird hauptsächlich die Implementierung der Verschlüsselung: Designschwächen von Protokollen, Schwachstellen von Software und Hintertüren in Hardware im Auftrag der Geheimdienste. Voilà nos libéraux doctrinaires !