Donnerstag, 08.02.2024

Die Antifa Saar hat einen Recherchetext zum IB-nahen saarländischen Vorsitzenden der „Jungen Alternative“ veröffentlicht: Nicolas Benyoucef von der Burschenschaft Ghibellinia Prag zu Saarbrücken.
„Die gute Ver­net­zung von Nico­las Beny­oucef mit der extremen Recht­en über das Saar­land hin­aus zeigt sich auch an seinen Kon­tak­ten zur AfD und der Jun­gen Alter­na­tiv­en in Sach­sen. Am 26.06.2021 nahm Beny­oucef an einem Wan­dertag der Jun­gen Alter­na­tive Sach­sen und im Anschluss an ein­er AfD-Kundge­bung im säch­sis­chen Burgstätt mit Andreas Kalb­itz teil. Kalb­itz war unter anderem Mit­glied der seit 2009 ver­bote­nen neon­azis­tis­chen „Heimat­treuen Deutschen Jugend“ und ver­lor deswe­gen im Mai 2020 seine AfD-Mit­glied­schaft, ist allerdings weit­er­hin Mit­glied der AfD-Frak­tion im Bran­den­bur­gis­chen Landtag.
Nico­las Beny­oucef pub­lizierte eben­so wie der Lan­desvor­sitzende der AfD Saar [Carsten Beck­er] im öster­re­ichis­chen Heimatkuri­er. Am 15.10.2023 veröf­fentlichte er einen Text über „Rechte Häuser“ und am 23.10.2023 einen Beitrag mit dem Titel ,Deutsch ist die Saar — Erin­nerung an die Volks­be­fra­gung 1955‘.“

Gegen Nico­las Benyoucef wurde nach dem Antisemitismusskandal auf dem Haus der damaligen „Burschenschaft Normannia zu Heidelberg“ am 28. August 2020 ermittelt, er wurde jedoch nicht angeklagt. Laut der Zeugenaussage von Tobias Hirsch, seit 2013 Mitglied der „Alten Leipziger Landsmannschaft Afrania zu Heidelberg“ und seit 2017 der „Landsmannschaft Teutonia Heidelberg-Rostock zu Heidelberg“, beide im „Coburger Convent“, hat an dem Abend Nicolas Benyoucef den „Afranen“ Philipp Smeljanez als „Saujude“ beschimpft.